Skip to main content
Jetzt spenden
Aktion in Leipzig gegen Einrichtung des MIBRAG Braunkohletagebau Luetzen, Mai 2010
© Martin Jehnichen / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das 60 Meter breite Banner wurde an einer alten Kohleförderbrücke befestigt, die als Überrest der Kohleförderung am Markkleeberger See bei Leipzig und in unmittelbarer Nähe zur A38 steht. Um ihn herum spielt sich das Radrennen ab. Mit der Botschaft Sonne tanken statt Kohle scheffeln! fordert Greenpeace den Braunkohlenriesen MIBRAG auf, in Erneuerbare Energien wie Sonnenkraft zu investieren, statt weiter dreckige Braunkohle abzubauen und zu verfeuern.

Die MIBRAG plant in Lützen einen weiteren Tagebau zu betreiben und in Profen ein neues Kohlekraftwerk zu bauen. Dem geplanten Tagebau in Lützen, 25 Kilometer vor Leipzig, sollen bis zu neun Ortschaften zum Opfer fallen. Das neue Kraftwerk in Profen würde fünf Millionen Tonnen CO2 pro Jahr ausstoßen, bei einer Laufzeit von mindestens 40 Jahren.

Mit ihrem Festhalten an der Braunkohle setzt die MIBRAG auf eine Energieerzeugung, die die Umwelt zerstört und das Klima belastet, sagt Steffen Horn von Greenpeace Leipzig. Unter dem Deckmantel des Versorgungsauftrags stellt sie wirtschaftliche Interessen vor das Allgemeinwohl.

Erst kürzlich hat der deutsche Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) den hundertprozentigen Umstieg auf Erneuerbare Energien ausdrücklich als technisch und wirtschaftlich möglich bewertet.

Im Jahr 2009 erzielte die MIBRAG einen Gewinn von 59,1 Millionen Euro vor Steuern und Zinsen. Wir fordern von dem Unternehmen, endlich Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen und ernsthaft in Erneuerbare Energien zu investieren. Der Klimawandel und seine Folgen können nur durch einen Ausstieg aus dem Klimakiller Kohle begrenzt werden.

  • Aktion in Leipzig gegen Einrichtung des MIBRAG Braunkohletagebau Luetzen, Mai 2010

    Kein Tagebau in Lützen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion in Leipzig gegen Einrichtung des MIBRAG Braunkohletagebau Luetzen, Mai 2010

    Kein Tagebau in Lützen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion in Leipzig gegen Einrichtung des MIBRAG Braunkohletagebau Luetzen, Mai 2010

    Kein Tagebau in Lützen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Aktion in Leipzig gegen Einrichtung des MIBRAG Braunkohletagebau Luetzen, Mai 2010

    Kein Tagebau in Lützen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Klimaschutz: Plan B 2050 - Energiekonzept für Deutschland (Kurzfassung)

Klimaschutz: Plan B 2050 - Energiekonzept für Deutschland (Kurzfassung)

16 | DIN A4

787.13 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren