Skip to main content
Jetzt spenden
Felsinsel im Baikalsee, September 2003
Takeshi Mizukoshi / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

43 der 52 der von Rostechnadsor beauftragten Wissenschaftler unterzeichneten am 24. Januar eine Erklärung gegen den geplanten Verlauf der Pipeline. Nach ihrer Einschätzung stellt die vorgeschlagene Route eine große mögliche Gefahr für den Baikalsee dar. In der Folge wurden Wissenschaftler dazu angehalten, mit ihrer Meinung nicht an die Öffentlichkeit zu gehen.

Eigentlich müsste die russische Behörde nach dem eindeutigen Votum den Bau der Pipeline offiziell ablehnen. Immenser Druck von oben dürfte jedoch dafür gesorgt haben, dass nun eifrig nach Schlupflöchern in dem Bericht gesucht wird. Es ist außerdem davon auszugehen, dass die Aufsichtsbehörde jetzt auf der Suche nach Wissenschaftlern ist, die bereit sind, das Projekt abzusegnen.

{image}Ruhigen Gewissens sollte dem Bau der Pipeline eigentlich niemand zustimmen können. Folgt sie der gegenwärtigen Routenplanung, wird sie fünzig Flüsse durchkreuzen, darunter den Angara und den Amur, der Millionen Menschen als Trinkwasserquelle dient. Risse in der Pipeline könnten hier katastrophale Folgen für Mensch und Natur nach sich tragen.

Als besonders verhängnisvoll könnte sich erweisen, dass die Pipeline auch seismisch aktive Regionen passiert. Extreme ökologische und klimatische Bedingungen könnten bereits während der Konstruktion der Pipeline zu Unfällen führen. Die geplante Endstation, die Amurbucht in Primorje, birgt ein 17-mal größeres Risiko in sich als weiter nördlich gelegene Alternativen.

{image}Die russische Regierung hat großes ökonomisches Interesse an der Pipeline, einem Projekt des staatlichen Ölmonopolisten Transneft. Wird sie wie geplant gebaut, so wäre sie die mit 4200 Kilometern längste Pipeline der Welt. Jedes Jahr würde sie achtzig Millionen Tonnen Öl aus sibirischen Ölfeldern bis ins Japanische Meer pumpen. Ihre Fertigstellungskosten beliefen sich auf 18 Milliarden US-Dollar.

Bitte helfen Sie mit, den Baikalsee zu retten. Greenpeace Russland bietet auf der Seite www.livebaikal.ru eine Mitmachaktion an. Gemeinsam mit russischen Prominenten können User hier ihrem Protest mit einem eigenen Foto Ausdruck verleihen. Sie finden den Link auf livebaikal unten auf dieser Seite.

  • Protest gegen die Pazifik-Pipeline

    Protest gegen die Pazifik-Pipeline

    Überspringe die Bildergalerie
  • Lake Baikal

    Lake Baikal

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren