Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten mit Banner an Shell-Eisbrecher Fennica
Greenpeace / Matti Snellman

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Als erster großer Ölkonzern will Shell Ölbohrungen in der Arktis zu einem neuen Kerngeschäft ausbauen. Dabei steht der Aufwand und das Risiko in keinem Verhältnis zu der Menge an Öl, die Experten in der Region vermuten. Etwa 90 Milliarden Barrel Öl (ein Barrel entspricht 159 Liter) soll es in der Arktis geben - der größte Teil davon unter dem Meeresboden. Für etwa drei Jahre könnte diese Menge den derzeitigen Weltverbrauch decken.

Shell hat aus der Auseinandersetzung um die Ölplattform Brent Spar nichts gelernt, sagt Greenpeace-Sprecher Kai Britt. Ein Ölunfall wie bei der Deepwater Horizon würde das einmalige und sehr empfindliche Ökosystem der Arktis zerstören.

{image_r}

Folgen einer Ölkatastrophe in der Arktis wären verheerend

Wegen der extremen Wetterbedingungen und niedriger Temperaturen sind die geplanten Ölbohrungen von Shell ein unkalkulierbares Risiko. Zudem ist das Zeitfenster für die Aktivitäten sehr begrenzt: Nur in den Sommermonaten stellt das Eis kein Hindernis beim Bohren dar. Beseitigen von ausgelaufenem Öl in der Polarregion ist so gut wie unmöglich, technische Hilfsmittel gibt es fast keine, so Britt. Aus diesem Grund verteilen die Aktivisten von Greenpeace Finnland bei ihrem Protest Besen und Schaufeln an die Besatzung der Eisbrecher. Sie stehen als Symbol dafür, dass ausgelaufenes Öl in der Arktis praktisch von Hand entfernt werden müsste.

Noch heute sind die Folgen des Tankerunglücks der ExxonValdes vor der Küste Alaskas vor rund 23 Jahren sichtbar. Natürlich hat Shell einen Notfallplan ausgearbeitet. Doch das Unglück der Deepwater Horizon hat sehr deutlich gezeigt, dass auslaufendes Öl praktisch nicht beherrschbar ist, besonders nicht in einer Region wie der Arktis.

Greenpeace fordert Shell auf, in der Arktis nicht nach Öl zu bohren. Bereits Ende Februar protestierten Greenpeace-Aktivisten in Neuseeland gegen das Bohrschiff, das in der Arktis die Bohrungen durchführen soll. Die Eisbrecher aus Helsinki sollen in der Arktis mit dem Bohrschiff zusammentreffen.

Finger weg von der Arktis!

Die Arktis ist in Gefahr: Shell will in den eisigen Gewässern nach Öl bohren. Ölunfälle in diesen Gewässern hätten katastrophale Folgen.

Protestieren Sie zusammen mit uns gegen die Zerstörung der Arktis!

  • Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Shells Arktis-Pläne

    Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Shells Arktis-Pläne

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

  • 26.01.2023

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath

Lützerath- wie jetzt weiter

  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren