Skip to main content
Jetzt spenden
climate banner on SAS Radisson Hamburg

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zuvor hatten Greenpeace-Kletterer sieben Stunden lang mit einem 15 mal 15 Meter großen Transparent am höchsten Hamburger Hotel ausgeharrt. Im Kongresscenter CCH nebenan fand parallel dazu die letzte große Wahlkampfveranstaltung der CDU vor der Bürgerschaftswahl am Sonntag statt. Auf dem Banner stand: Merkel, von Beust: Klimaschutz predigen und Kohlekraft bauen. Was für eine Heuchelei!

Als die Aktion beendet wurde, kam es beim Einholen des Transparents zu einem Zwischenfall: Eine starke Windböe blähte das Banner auf und warf Aktivistin Nina gegen die Wand des Hochhauses. Sie verletzte sich dabei so stark, dass sie noch immer im Krankenhaus behandelt werden muss.

Am Tag nach dem Unfall kann Nina im Krankenhaus schon wieder lachen. Ihr geht es den Umständen entsprechend gut. Jetzt muss sie abwarten, welche Folgen die Verletzungen haben. Über den Tag hat sie heute auch jede Menge Besuch von den anderen Aktivisten und aus der Greenpeace-Zentrale bekommen.

Aktionen wie am Donnerstag sehen sehr spektakulär aus. Doch wie gefährlich sind sie für die Aktivisten? Der Unfall zeigt, dass es immer ein Restrisiko gibt, erklärt Florian Schulz, 29. Er war bei der Aktion in Hamburg dabei. Wir versuchen aber alles, um dieses Risiko so klein wie möglich zu halten. Wenn sich von uns jemand aus dem 19. Stock abseilt, dann weiß er genau, was er tut. Auf unvorhergesehene Situationen und auch Unfälle sind die Kletterer bei Greenpeace vorbereitet. Sie trainieren beispielsweise intensiv Rettungsmaßnahmen im Seil.

Zu dem Unfall kam es beim Abbau des Banners. Nachdem zuerst alles nach Plan verlaufen war, gab es plötzlich eine sehr heftige Windböe. Zwei Kletterer wurden von dem sich blähenden Banner mitgezogen und um die Kante des Gebäudes gerissen. Dabei wurde Nina, die eine der Kletterinnen war, auf die Außenwand des Hotels geschleudert. Sie verletzte sich durch den Aufprall an der Kniescheibe und am Sprunggelenk und konnte nicht mehr selbst nach oben klettern.

Mein erster Gedanke war: Verdammt, jetzt ist das passiert, wofür wir immer trainiert haben, erzählt Florian. Und wovon ich immer gehofft hatte, dass ich es nie brauchen würde. Es war dann ein weiterer Kletterer, der Nina in kürzester Zeit in ein Zimmer abgeseilt hat . Dort hat sich Florian mit ihm gemeinsam um Nina gekümmert. Unmittelbar darauf kam der Notarzt.

Florian will auch in Zukunft für den Umweltschutz protestieren. Ich finde das Klettern eine gute Protestform. Daran hat sich für mich gar nichts geändert.

  • climate banner on SAS Radisson Hamburg

    climate banner on SAS Radisson Hamburg

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren