Jetzt spenden
Greenpeace Aktivist:in seilt sich vom Kohlekraftwerk Kingsnorth ab.
© Will Rose / Greenpeace

Greenpeace protestiert gegen Kohlekraftwerksneubau in Großbritannien

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Britische Greenpeace-Aktivist:innen haben die Kontrolle über das Kohlekraftewerk Kingsnorth in Kent übernommen. Die Aktion wird begleitet von einer Botschaft an Premierminister Gordon Brown: Kein grünes Licht für den ersten Neubau eines Kohlekraftwerks seit Jahrzehnten.

Die 50 Greenpeace-Aktivisten haben am Montagmorgen kurz nach fünf Uhr mit ihrer Aktion begonnen. Eine Gruppe kettete sich an die riesigen ins Kraftwerk führenden Kohle-Transportbänder und legte damit die Zufuhr still. Eine zweite Gruppe kletterte über eine 200 Meter lange Leiter den Schornstein hinauf. Die Gruppe ist mit genügend Vorräten ausgestattet, um für mehrere Tage oben zu bleiben. Damit fiele Kingsnorth vorübergehend für die nationale Versorgung aus.

Kohle ist der umweltschädlichste aller fossilen Brennstoffe. Sie passt nicht mehr in ein Versorgungskonzept des 21. Jahrhunderts. Seit mehr als 30 Jahren ist kein neues Kohlekraftwerk mehr in Großbritannien gebaut worden. Doch jetzt will Gordon Brown einen Neubau genehmigen. Für Greenpeace Großbritannien hieße das: grünes Licht für einen neuen Kohlerausch.

Den Kraftwerksbau hat der deutsche Konzern E.ON im Dezember 2006 beantragt. Er würde so viel Kohlendioxid ausstoßen, wie die 24 weltweit am wenigsten emittierenden Staaten zusammen - und das für weitere 50 Jahre. Die Energieeffizienz des geplanten Kraftwerks würde gerade einmal 45 Prozent betragen. Absurd, da es heutzutage möglich ist, Kraftwerke mit 95-prozentiger Energieeffizienz zu bauen! E.ON stößt in Großbritannien mit Abstand die meisten Treibhausgase aus.

Brown wurde wiederholt gebeten, gegen die Pläne Einspruch zu erheben, was er verweigerte. Tatsächlich hat seine Regierung ein Kohle-Forum einberufen. Es soll die Industrie stärken und darauf hinarbeiten, dass Großbritannien den richtigen Rahmen schafft, um die Zukunft der Kohleverstromung zu sichern.

In Großbritannien gibt es massiven Widerstand gegen den Kraftwerksbau. Mehr als 13.000 Menschen haben den zuständigen Kommunalrat angeschrieben und gefordert, den Antrag abzulehnen. Er könnte den Neubau ebenfalls stoppen. Der Stadtrat wird diesen Monat entscheiden, mit welcher Forderung der Antrag auf Browns Schreibtisch landen wird.

Greenpeace Großbritannien protestiert gegen den veralteten, ineffizienten Kohlekraftwerksbau und fordert ein Energiesystem, das den Anforderungen des 21. Jahrhunderts entspricht. Das heißt: Erneuerbare Energiequellen, Engergieeffizienz und Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Es wird schon von Browns Nagelprobe bezüglich des Klimawandels gesprochen.

Wenn Brown E.ON die Genehmigung erteilt, leitet er nicht nur einen neuen Kohlerausch ein. Er würde auch ein ineffizientes Energiesystem unterstützen, das für die Vergeudung von zwei Dritteln der fossilen Brennstoffe verantwortlich ist - potenziell für weitere 50 Jahre. Damit würde er Großbritanniens Chancen, die nationalen Emissionen bis 2050 um 80 Prozent zu reduzieren, in den Wind blasen.

Brown hat zwei Möglichkeiten. Entweder er folgt Blairs verwirrender Vorgehensweise zur Energiegewinnung oder er gibt seinem Land, was es braucht: Rahmenbedingungen für ein schlüssiges Energiekonzept. Das könnte Großbritannien ermöglichen, als Vorhut der Energierevolution zu agieren und außerdem seine Kyoto-Vereinbarung zu erfüllen: 20 Prozent der Energie bis 2020 aus Eneuerbaren Quellen zu erzeugen.

Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/eu-verbot-fossile-energien

Offener Brief: Neue fossile Energieprojekte in Europa verbieten

Wir alle müssen jetzt den klimatischen und ökologischen Notstand als die existenzielle Krise behandeln, die er ist. Unser Leben hängt davon ab. Deshalb fordern wir die EU-Institutionen dazu auf: Stoppt neue Öl- und Gasprojekte!

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Protesters holding yellow banner that says "defend the climate - not fussil fuels"

Mehr zum Thema

Moorburg Coal Power Station Projection in Hamburg
  • 28.05.2024

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath
  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath
  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren
  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Mit einer roten Linie zwischen Lützerath und dem Braunkohletagebau Garzweiler  protestieren Greenpeace-Aktivist:innen gegen die Zerstörung des Dorfes durch den Kohlekonzern RWE. Auf  einer Feuerlinie steht "1,5°C LIMIT", auf Bannern ist zu lesen "1,5°C bedeutet: Lützerath bleibt".
  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren
  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren