Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Kraftwerk soll eine Kapazität von fast 1500 Megawatt haben und 2006 fertiggestellt sein. Hat es den Betrieb erst einmal aufgenommen, wird es innerhalb von 20 Jahren fast 230 Millionen Tonnen Kohlendioxid ausstoßen - eine erhebliche Belastung für das Klima. Den lukrativen Liefervertrag für die Kohle hat sich das australische Unternehmen Rio Tinto gesichert.

Der von Menschen verursachte Klimawandel wird für immer häufigere und heftigere Wetterextreme verantwortlich gemacht. Hauptleidtragende sind die Entwicklungsländer, zu denen auch Thailand gehört. Der südostasiatische Staat ist erst vor kurzem von einer katastrophalen Dürre heimgesucht worden. Betroffen waren 63 von 76 Provinzen und mehr als neun Millionen Menschen.

Tara Buakamsri von Greenpeace Südostasien: Trotz der Gefahr für Klima und Entwicklungsländer hören die Konzerne nicht auf, ihre Kohlekraftwerke zu bauen. Dieser Skandal muss aufgedeckt und gestoppt werden. Die Zukunft von Menschen und Natur in Thailand steht auf dem Spiel. Darum: Keine Kohle mehr!

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Aerial of Coal Fired Power Plants in Germany

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren