Skip to main content
Jetzt spenden
Frage zum Kohleausstieg in Deutschland.
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

TNS Emnid befragte am 19. und 20. März im Auftrag von Greenpeace bundesweit 1001 Menschen: "Wünschen Sie sich einen schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2030, einen mittelfristigen Ausstieg bis 2040, oder gar keinen Ausstieg aus der Kohleverstromung?" Das Ergebnis der Befragung bestätigt, dass die deutsche Bevölkerung genug hat vom Klimakiller Kohle.Über ein Drittel der Befragten stimmte für einen Kohleausstieg bis 2030, insgesamt 80 Prozent bis spätestens 2040. Auch unter Anhängern der eng mit der Kohleindustrie verbundenen SPD wünschen sich 80 Prozent der Befragten den Ausstieg bis spätestens 2040 und unter Grünen-Wählern sind es sogar 95 Prozent.

SPD soll auf ihre Wähler hören

Greenpeace setzt sich für den schrittweisen Kohleausstieg bis 2040 ein und hat dafür bereits 2012 einen Vorschlag für ein Kohleausstiegsgesetz vorgelegt. "Ohne Kohleausstieg ist die Energiewende nur eine halbe Wende. Wir können auf die Kohle verzichten.", sagt Gerald Neubauer, Energie-Experte von Greenpeace. Zu den Verflechtungen der Politik mit der Kohleindustrie hat Greenpeace am Donnerstag das veröffentlicht, das zeigt, dass besonders viele SPD-Politiker Kohlefreunde sind.Ihre Wähler sind das nicht. Greenpeace fordert die SPD auf, auf die Wünsche ihrer Wähler  zu hören und auf ihrem Parteitag nächste Woche den Kohleausstieg zu beschließen. "Der Kohlekurs der SPD stößt bei ihren Anhängern nicht auf Unterstützung - für die Partei ist es Zeit, jetzt einen Kurswechsel einzuleiten", so Neubauer.

Greenpeace fordert Kohleausstieg bis 2040

Kohle ist der klimaschädlichste Energieträger und in einer aktuellen Studie belegt Greenpeace auch die gesundheitsschädliche Wirkung der Emissionen aus Kohlekraftwerken.Greenpeace fordert den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis spätestens zum Jahr 2040. Das ist machbar. Doch wir brauchen dafür einen zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien, mehr Energie-Effizienz und Gaskraftwerke als Brückentechnologie. Es dürfen keine neuen Kohlekraftwerke mehr gebaut und keine weiteren Braunkohletagebaue erschlossen werden.

  • Umfrage zum Kohleausstieg von SPD-Wählern

    Umfrage zum Kohleausstieg von SPD-Wählern

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Braunkohle-Umfrage bundesweit

Braunkohle-Umfrage bundesweit

15 | DIN A4

43.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

  • 26.01.2023

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath

Lützerath- wie jetzt weiter

  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren