Skip to main content
Jetzt spenden
Projektion an Tagebau Schleenhain gegen Neubaupläne von Mibrag, Mai 2010
Christiane Eisler / Transit / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit Projektionen in den Tagebau Schleenhain und an das Kohlekraftwerk Deuben machten die Greenpeace-Aktivisten klar: Kein neuer Tagebau in Lützen - Kein neues Kohlekraftwerk in Profen. Auch die MIBRAG muss endlich die Zeichen der Zeit erkennen und auf Erneuerbare Energien setzen, fordert Greenpeace. Alleine das relativ kleine Kraftwerk in Deuben stößt pro Sekunde rund 29 Kilogramm des klimaschädlichen CO2 aus.

Für einen schnellen Profit will die MIBRAG unsere Landschaft zerstören und unser Klima verheizen, sagt Kevin Hausmann von Greenpeace Leipzig. Das ist unverantwortlich. Wir können uns keine neuen Tagebaue und Kohlekraftwerke leisten, wenn wir das Weltklima stabilisieren wollen.

Dem geplanten Tagebau in Lützen, 25 Kilometer vor Leipzig, sollen bis zu neun Ortschaften zum Opfer fallen. Die MIBRAG besitzt bereits zwei Braunkohletagebaue im mitteldeutschen Raum: Vereinigtes Schleenhain und Profen. Die gewonnene Braunkohle wird fast ausschließlich an die beiden Kraftwerke Lippendorf und Schkopau geliefert.

Ein großer Teil des Stroms aus den Kraftwerken in Deuben, Wählitz und Mumsdorf fließt in den Braunkohletagebau. Sie sollen durch ein neues Kraftwerk in Profen abgelöst werden. Dieses würde fünf Millionen Tonnen CO2 pro Jahr ausstoßen, während einer Laufzeit von mindestens 40 Jahren.

Erst kürzlich hat der deutsche Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) nachgewiesen, dass es möglich ist, bis 2050 auf 100 Prozent Erneuerbare Energien umzustellen. Greenpeace fordert daher von der MIBRAG, ihre Pläne hinsichtlich eines neuen Tagebaus und eines neuen Kraftwerks ad acta zu legen. Stattdessen soll sich das Unternehmen zukunftsorientiert zeigen und ausschließlich in Erneuerbare Energien investieren.

  • Projektion an Tagebau Schleenhain gegen Neubaupläne von Mibrag, Mai 2010

    Mibrag plant neue Tagebaue

    Überspringe die Bildergalerie
  • Projektion an Tagebau Schleenhain gegen Neubaupläne von Mibrag, Mai 2010

    Tagebau Schleenhain

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren