Skip to main content
Jetzt spenden
Neurath cooling tower action

Update und Interview zur Greenpeace-Aktion in Neurath

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Online-Redaktion: Frank, kannst du kurz schildern, wie es euch da oben in der Nacht ergangen ist?

Frank: Die Stimmung ist gut, aber geschlafen haben wir nicht viel. Es ist kalt, stürmisch und feucht hier oben. Alles ist klamm. Wir liegen oder sitzen auf Beton, und der ist natürlich auch kalt. Außerdem müssen wir die ganze Zeit angeleint bleiben. Wegen der Sicherheitsleinen konnten wir nachts unsere Schlafsäcke nur halb schließen. Und dann habe ich auch noch meine Handschuhe verloren.

{image}Online-Redaktion: Ihr könnt euch auf dem schmalen Grat auch kaum bewegen, hängt praktisch über dem Abgrund ...

Frank ... ja. Der Rand ist höchstens einen Meter breit. Vielleicht 90 Zentimeter. Es ist schwierig, nur mal aneinander vorbeizukommen. Wenn wir hinuntergucken, sehen wir ins Leere, weil der Kühlturm konisch gebaut ist, das heißt er wird nach oben hin breiter.

Online-Redaktion: Woran habt ihr eure Sicherheitsgurte befestigt?

{image}Frank: An der halbhohen Wand, die den Vorsprung von der eigentlichen Schlotöffnung trennt, befinden sich rundherum Haken. Daran ist für Werksarbeiten ein Stahlseil festgemacht. Das nutzen wir.

Online-Redaktion: Wie reagiert RWE auf eure Anwesenheit da oben? Habt ihr irgendetwas mitbekommen?

Frank: Gestern erschien hier oben jemand vom Kraftwerk - angeblich, um zu unserer Sicherheit den Sauerstoffgehalt zu messen. Über Funk hörten wir, wie er von unten aufgefordert wurde, sich alles genau anzusehen. Der sollte uns nur ausspionieren.

Außerdem konnten wir von hier oben beobachten, wie die anderen 22 Aktivisten am Montag nach dem Abstieg empfangen wurden. RWE hat einen Käfig um die Leiter herum aufbauen lassen. Darin warteten schon einige Polizisten und der Kraftwerksleiter, ein Polizeiwagen stand gleich daneben. Im Käfig sind dann die Personalien aufgenommen worden.

Online-Redaktion: Und wie steht es um den Sauerstoffgehalt?

{image}Frank: Der ist natürlich reduziert: 18,4 statt 21 Volumenprozent. Das heißt, der Sauerstoffanteil in der Luft beträgt 18,4 Prozent. Bei 17 wird's kritisch. Wir spüren das auch, der Atem geht schneller. Ein bisschen wie beim Bergsteigen, nur dass die Luft viel schlechter ist.

Wir sind ständig in diesen Nebel eingehüllt. Aus dem Schlot quellen warmer Wasserdampf und Abgase, und auch von den anderen Türmen treiben die Abgase herüber. Selbst der heftige Wind kann dieses ständig nachquellende Gemisch nicht verdünnen.

Über die ständigen Wolken beschweren sich ja auch Bewohner der Region. Die Sonne dringt nicht durch, das Gemüse wächst nicht richtig. Und jetzt will RWE hier noch eine solche Kohlendioxidschleuder bauen.

Online-Redaktion: Danke für das Gespräch, Frank, und gutes Gelingen!

  • Neurath cooling tower action

    Neurath cooling tower action

    Überspringe die Bildergalerie
  • Neurath cooling tower action

    Neurath cooling tower action

    Überspringe die Bildergalerie
  • Neurath cooling tower action

    Neurath cooling tower action

    Überspringe die Bildergalerie
  • Neurath cooling tower action

    Neurath cooling tower action

    Überspringe die Bildergalerie
  • Neurath-Käfig1

    Neurath-Käfig1

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren