Skip to main content
Jetzt spenden
Protest mit brennendem CO2 Zeichen gegen Bau des Steinkohlekraftwerks. Dezember 2008
Bente Stachowske / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie das Unternehmen mitteilte, gab es Probleme mit dem Schallschutz. So dürfe nachts lediglich Lärm von maximal 45 Dezibel erzeugt werden. Für die geplante Größe des Kraftwerks sei es nicht möglich, diese Lärmschutzbedingungen einzuhalten. Auch die Wasserversorgung sei ein Problem, das gegen den Bau des Kraftwerkes spreche.

Unternehmenssprecherin Alexa Herrmann teilte mit, dass es besonders in der aktuellen wirtschaftlichen Lage nicht sinnvoll sei, an einem Projekt in dieser Größe festzuhalten. GDF Suez hatte in Stade ein 800 Megawatt-Kohlekraftwerk bauen wollen. Das Gelände will Suez nun gemeinsam mit der Stadt verkaufen.

Gegen das Projekt gab es große Proteste von Umweltschützern. Es macht Mut, dass die Zahl der verhinderten Kohlekraftwerke beständig steigt. Kohlekraft hat keine Zukunft. Die immer dramatischeren Klimaszenarien machen es dringend überfällig, dass die Energiekonzerne vom Bau neuer Kohlekraftwerke abrücken, kommentiert Anike Peters, Klima- und Energieexpertin von Greenpeace.

E.ON und Dow planen ebenfalls zwei neue Kohlekraftwerke in Stade. Sie wollen an ihren Plänen festhalten. Jedes neue Kohlekraftwerk belastet das Klima. Unter dieser Belastung leiden zukünftige Generationen. Es wäre wünschenswert, dass auch die großen Energiekonzerne endlich ernsthaft anfangen, den Ausbau der Erneuerbaren Energien voranzutreiben, so Peters.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren