Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am frühen Donnerstagmorgen projizierten Greenpeace-Aktivisten das Ergebnis der Umfrage an die Wände der Hamburger Kunsthalle: Ole, Hamburger wählen: Klimaschutz statt Kohle! Die Kunsthalle liegt unweit des Dienstsitzes des Ersten Bürgermeisters Ole von Beust (CDU).

Die Forschungsgruppe g/d/p hatte im Auftrag von Greenpeace Anfang Februar eine repräsentative Umfrage in der Hamburger Bevölkerung durchgeführt. In telefonischen Interviews befragten die Meinungsforscher 1.002 Hamburgerinnen und Hamburger zu den Themen Kohlekraftwerk Moorburg, Klimaschutzpolitik in Hamburg sowie Zufriedenheit mit dem Stromversorger Vattenfall.

Das Ergebnis: 66 Prozent der Befragten stimmten gegen den Bau des Moorburger Kraftwerks. Sogar 62 Prozent der CDU-Wähler sprachen sich gegen diese Anlage aus. Ole von Beust steht mit seinen Ausbauplänen für die klimaschädliche Kohle allein da. Nicht einmal die Mehrheit der CDU-Wähler will das Kraftwerk, kommentiert Andree Böhling, Klima-Experte von Greenpeace, den Ausgang der Befragung.

Auch die Klimaschutzpolitik des Ersten Bürgermeisters bekam keine guten Noten: Nur sieben Prozent der Hamburger beurteilten sie als vorbildlich, 41 Prozent bezeichneten sie als ausreichend und 32 Prozent als unzureichend. Unter den CDU-Wählern beurteilten 56 Prozent die Klimaschutzpolitik nur mit einem Ausreichend. Dies erstaunt umso mehr, als Ole von Beust Hamburg zum Vorreiter in Sachen Klimaschutz machen will.

{image_r}Mit dem Stromversorger Vattenfall sind 48 Prozent der Befragten nicht zufrieden. Ob sich diese Unzufriedenheit auch in einem Wechsel des Stromanbieters niederschlägt, bleibt abzuwarten. Bundesweit verlor Vattenfall im vergangenen Jahr 250.000 Stromkunden.

Das Kraftwerk Moorburg

Das Steinkohlekraftwerk Moorburg ist mit einer Leistung von 1.600 Megawatt geplant. Mit seiner Inbetriebnahme würde in der Hansestadt der Ausstoß von Kohlendioxid in den kommenden 40 Jahren um 8,5 Millionen Tonnen jährlich erhöht. Dies entspricht einer Steigerung um 70 Prozent. Die Anlage ist ungefähr doppelt so klimaschädlich wie ein modernes Gas- und Dampfturbinenkraftwerk.

Im November 2007 hatte Ole von Beust dem vorzeitigen Baubeginn des 2-Milliarden-Euro-Projektes mit einem Vorbescheid den Weg geebnet. In einer Volkspetition hatten sich Ende 2007 bereits über 10.000 Hamburger Bürgerinnen und Bürger gegen das Vattenfall-Kraftwerk ausgesprochen.

Das Genehmigungsverfahren für Moorburg muss jetzt ausgesetzt werden, damit eine neue Bürgerschaft nicht vor unumkehrbare Fakten gestellt wird, sagt Andree Böhling. Greenpeace fordert einen Bau- und Genehmigungsstopp für das Kohlekraftwerk.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren