Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten aus verschiedenen europäischen Ländern haben die Nacht in luftiger Höhe auf den Baukränen verbracht. Seit Montag hängt ein rund 200 Quadratmeter großes Transparent mit der Forderung: Vattenfall: Baustopp! Klimaschutz statt Braunkohle über der Baustelle für einen neuen Braunkohlekraftwerkblock. Die Protestaktion wird fortgesetzt.

Statt in Braunkohle in Erneuerbare Energien investieren!

In dem Appell-Schreiben fordert Greenpeace den Vattenfall-Chef auf, die Investitionen in Erneuerbare Energien zu lenken und vom Bau weiterer klimaschädlicher Kohlekraftwerke abzusehen. Ein erster Schritt in die richtige Richtung sei ein Stopp des Ausbaus des Braunkohle-Kraftwerks in Boxberg.

Mit der Leitung des Kraftwerks in Boxberg führten Greenpeace-Experten am Montagabend ein Gespräch über Maßnahmen zur Verringerung des CO2-Ausstoßes bei Vattenfall. Eine glaubwürdige Strategie zum Klimaschutz konnten die Vattenfall-Manager nicht vorweisen.

Vattenfall schiebt Klimaschutz auf die lange Bank

So ist das Unternehmen nicht einmal bereit, nach Fertigstellung von Block R einen der schon vorhanden Braunkohlekraftwerksblöcke abzuschalten. Der dafür angedachte Zeitpunkt sei nicht heute, nicht morgen, sondern übermorgen.

Für Greenpeace ist das Ergebnis des Gesprächs ein klarer Beleg dafür, dass Vattenfall weiterhin an überholten Konzepten festhält. Es wird weiterhin massiv in Braunkohle investiert, statt Alternativen zu fördern, sagt Karsten Smid von Greenpeace. Die Vattenfall-Chefetage handelt, als wenn es den alarmierenden Bericht des UN-Weltklimarates nie gegeben hätte.

Fragwürdig: Chef von Braunkohlekraftwerken und Deutschlands oberster Klimaschützer?

Auch die Rolle von Vattenfall-Chef Josefsson persönlich beim Klimaschutz ist undurchsichtig. Er ist als Vorstandsvorsitzender für den Bau des Braunkohlekraftwerks in Boxberg und zwei weitere Kohlekraftwerksprojekte in Deutschland verantwortlich. Als Klimaberater von Bundeskanzlerin Angela Merkel beeinflusst er gleichzeitig direkt die klimapolitischen Entscheidungen der Bundesregierung.

Seine Doppelfunktion hat Josefsson im September durch einen Brief an die Kanzlerin, in dem er sich für einen zügigen Bau des Kraftwerks in Hamburg Moorburg einsetzt, stark vermischt. Herr Josefsson setzt die Kanzlerin unter Druck und missbraucht seine Position als Klimaberater, um Profitinteressen von Vattenfall durchzusetzen. So verspielt er seine Glaubwürdigkeit beim Klimaschutz, erklärt Smid. Vattenfall muss jetzt endlich die Erneuerbaren Energien als Zukunftschance begreifen.

Machen Sie mit! Schicken Sie Josefsson den Klimaschutz-Appell

Greenpeace ruft Unterstützer dazu auf, den Klimaschutz-Appell an Vattenfall-Konzernchef Lars Göran Josefsson zu schicken - als Fax oder E-Mail. Eine PDF-Datei von dem Appell finden Sie unten. Einfach ausdrucken, ausfüllen und unterschreiben und dann faxen. Die Faxnummer steht oben auf dem Appell. Oder dem

 

Link zur Mitmachaktion folgen!

 

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren