Skip to main content
Jetzt spenden
Rathaus Hamburg 3

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Gestern hatte der CDU-Senat eine von der Bürgerschaft beantragte Akteneinsicht zum geplanten Kohlekraftwerk Moorburg verweigert. Die Bürgerschaft wollte Unterlagen zu den Senats-Verhandlungen mit Vattenfall sowie Gutachten über den Bau des Kraftwerks einsehen.

Was verheimlicht Ole von Beust noch alles vor der Bürgerschaftswahl? Es darf nicht sein, dass einem demokratisch legitimierten Gremium wie dem Parlament Informationen bei einer so wichtigen Entscheidung vorenthalten werden, sagt Andree Böhling, Energie-Experte von Greenpeace. Bislang gibt es nur eine Teilgenehmigung zum Bau, aber offenbar sollen jetzt vor der Wahl mit einer Genehmigung des Kraftwerks noch schnell Fakten geschaffen werden.

Im November 2007 hatte Ole von Beust dem vorzeitigen Baubeginn des 2-Milliarden-Euro-Projektes mit einem Vorbescheid den Weg geebnet. In einer Volkspetition hatten sich Ende 2007 indes über 10.000 Hamburger Bürgerinnen und Bürger gegen das Vattenfall-Kraftwerk ausgesprochen. Morgen will die Bürgerschaft in der letzten Parlamentssitzung vor der Wahl über das Kohlekraftwerk Moorburg neu beraten.

Die Hamburger Bürgerschaft hat morgen eine letzte Chance, das Votum der Bürgerinnen und Bürger gegen den Klima-Killer in Moorburg zu respektieren. Greenpeace fordert volle Akteneinsicht für die Bürgerschaft und einen Bau- und Genehmigungsstopp für das Kraftwerk, sagt Andree Böhling.

{image_r}Das Steinkohlekraftwerk Moorburg ist mit einer Leistung von 1600 Megawatt geplant. Mit seiner Inbetriebnahme würde in der Hansestadt der Ausstoß von Kohlendioxid in den kommenden 40 Jahren um 8,5 Millionen Tonnen jährlich erhöht. Dies entspricht einer Steigerung um 70 Prozent. Die Anlage ist ungefähr doppelt so klimaschädlich wie ein Gas- und Dampfturbinenkraftwerk. Zudem ist Moorburg durch die geringe Wärmeauskoppelung ineffizienter als das alte Kraftwerk Wedel, das es ersetzen soll.

Mit dem erklärten Ziel Ole von Beusts, Hamburg zu einem Vorreiter in Sachen Klimaschutz zu machen, ist die Energiepolitik des Senats nicht vereinbar. Andree Böhling: Der Bau des Steinkohlekraftwerks Moorburg widerspricht nicht nur einer modernen Energieversorgung für die Stadt Hamburg, sondern auch den Klimaschutzzielen der Bundesregierung, die Treibhausgase bis 2020 um 40 Prozent zu reduzieren.

Dabei gibt es genug umweltschonende Alternativen: Mit dezentralen Blockheizkraftwerken oder modernen Gas- und Dampfturbinenanlagen (GuD) mit Kraft-Wärme-Kopplung lässt sich die eingesetzte Energie zu 90 Prozent nutzen - bei viel geringerem CO2-Ausstoß. Erneuerbare Energien wie Solarenergie, Windkraft und Biogas entwickeln sich rasant. Im Jahr 2006 stieg die Stromerzeugung aus den sauberen Energiequellen um weitere 7,2 Milliarden Kilowattstunden.

Kraftwerke wie in Moorburg werden in Zukunft nicht mehr gebraucht!

  • Rathaus Hamburg 2

    Rathaus Hamburg 2

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren