Skip to main content
Jetzt spenden
Vattenfall protest action Berlin
Andreas Schoelzel/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Vattenfall hat seine neue Internetseite klimaunterschrift.vattenfall.de am Montag in Berlin offiziell vorgestellt. Die PR-Veranstaltung wurde von einem grünen Männchen heimgesucht. Es protestierte für Greenpeace gegen die Imagekampagne, mit der das Unternehmen sich ein grünes Mäntelchen umzuhängen versucht.

Vattenfall ist Deutschlands klimaschädlichster Stromanbieter. In der neuen Kampagne aber stellen sie sich europaweit als besorgten Konzern dar, dem der Klimaschutz am Herzen liegt. Ausgerechnet das Unternehmen, das Milliarden in den Bau klimaschädlicher Kohlekraftwerke steckt, fordert Verbraucher zum Handeln für das Klima auf. In Animationen retten ihre Unterschriften die Gletscher in den Alpen oder einen Eisbären vor dem Ertrinken.

Die Aktion von Vattenfall ist unverschämt, so Smid. Der Konzern boykottiert Klimaschutz, wo er nur kann. Seine Lobbyisten sitzen in Berlin und Europa ganz nahe an der Macht. Und anstatt in Windkraft zu investieren, gibt er lieber Millionen für Desinformation aus und schiebt seine Verantwortung für den Klimaschutz auf den Verbraucher ab.

Wie gering Vattenfall den Druck zum Handeln gegen den Klimawandel einschätzt, wird in einem irreführenden Klima-Report deutlich: Darin behauptet der Konzern zum Beispiel, dass die Politik noch bis zum Jahr 2040 Zeit hat, um mit dem Verringern von Treibhausgasen zu beginnen.

Der Chef von Vattenfall, Lars Göran Josefsson, formuliert das so: Diese bedrohliche Situation ist im Laufe von 200 Jahren entstanden, da muss man auch Verständnis dafür aufbringen, dass eine Lösung 100 Jahre dauern kann.

Auf der neuen Internetseite schreibt Vattenfall unter anderem: Ihre Unterschrift kann den Klimawandel stoppen! Völlig richtig, sagt Greenpeace. Unterschreiben Sie bei einem anderen Stromversorger - am besten bei einem Ökostromanbieter.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren