Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit einigen wenigen Aktien in der Tasche ist Greenpeace in Essen dabei. Anlass ist der RWE-Plan, ein neues Braunkohlekraftwerk in Neurath bei Köln zu bauen. Mey warnt RWE-Aktionäre und -Konzernmanagement vor Investitionsruinen: Klimafeindliche Braunkohlekraftwerke sind den Anforderungen einer modernen Energiewirtschaft nicht gewachsen. Sie sind nicht mehr zukunftsfähig. Greenpeace fordert RWE darum auf, in Erneuerbare Energien und klimafreundlichere Gas- und Dampfkraftwerke zu investieren.

Der Anteil an Erneuerbaren Energien am Strommix wird weiter wachsen. Dann braucht unser Energiesystem flexibel regulierbare Kraftwerke, die sich dem schwankenden Strom von Sonne und Wind anpassen können, erklärt Mey. Braunkohlekraftwerke sind nur schwerfällig regulierbar. In einem Energiesystem mit viel Erneuerbaren Energien können sie nicht wirtschaftlich betrieben werden.

Die Bundesregierung strebt bis 2020 einen Anteil von 20 Prozent Erneuerbaren Energien an. Diese reale Entwicklung nicht zu beachten, hält Mey für gefährlich: Gefährlich für die Umwelt und gefährlich für das Wohl derjenigen Aktionäre, die in der RWE-Aktie eine langfristige Anlage sehen. Heute noch zwei Milliarden Euro in das Kraftwerk Neurath zu stecken, heißt, das Geld in den Sand zu setzen.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung sieht bis 2050 allein in Deutschland Klimaschäden von mehr als 137 Milliarden Euro voraus. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Regierungen und Versicherungsgesellschaften die Kosten für Klimaschäden nicht mehr tragen wollen und Verursacher wie RWE zur Kasse bitten werden, so Mey in seiner Rede.

Er appelliert an den Vorstandsvorsitzenden von RWE, Harry Roels, im Sinne einer stabilen und vorausschauenden Finanzplanung in Erneuerbare Energien und klimafreundlichere Gas- und Dampfkraftwerke zu investieren: Das sind Sie nicht nur der Umwelt, das sind Sie vor allem Ihren Aktionären schuldig.

Damit der Appell nicht so schnell in Vergessenheit gerät, erhält Roels zum Abschluss der Rede ein kleines Geschenk: einen gold-schwarzen Kugelschreiber mit der Inschrift Die Braunkohle liegt hinter uns. Eine Anspielung auf eine Werbekampagne der RWE-Tochter RAG (ehemals Ruhrkohle AG) mit dem Slogan Die Zukunft ist schon lange unter uns.

Mey: Damit kann Herr Roels nun wegweisende Entscheidungen in Richtung einer umwelt- und finanzfreundlichen Energiepolitik seines Hauses unterschreiben.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren