Skip to main content
Jetzt spenden
CO2 protest tour Mainz
(c) Bente Stachowske/Greenpeace

Feuriger Protest gegen Baupläne

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Kohle ist Gift fürs Klima, erklärt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Kein anderer deutscher Energiekonzern bietet klimaschädlicheren Strom an als Vattenfall. Jede bei Vattenfall erzeugte Kilowattstunde Strom hat im Schnitt 890 Gramm Kohlendioxid produziert, das ist Negativrekord in Deutschland. Der Durchschnitt des Energiemixes in Deutschland liegt bei 596 Gramm Kohlendioxid.

In Hamburg fordert Greenpeace von Vattenfall, den Bau des Kohlekraftwerks Moorburg im Interesse des Klimaschutzes aufzugeben. Als Alternative für den Standort Moorburg schlägt Greenpeace den Bau eines Gaskraftwerkes der halben Größe vor, das lediglich ein Viertel so viel CO2 ausstoßen würde.

Anstatt in Kohlekraftwerke muss Vattenfall in Erneuerbare Energien investieren, sagt Smid. Zurzeit erzeugt der Konzern nur 0,04 Prozent seines Strommixes aus Windenergie. Der aktuelle Report Schwarzbuch Vattenfall - strahlend und verkohlt hinein in den Klimawandel zeigt auf 32 Seiten das tatsächliche Engagement des Konzerns beim Klimaschutz: Der Konzern versucht sich mit der realitätsfernen PR-Kampagne Klimaunterschrift als klimafreundlich zu verkaufen. Untersucht werden ferner seine Organisationsstruktur, die Gewinne, die Lobby-Methoden, seine Interaktion beim Emissionshandel und das Versagen bei diversen Unfällen in deutschen und schwedischen Atomkraftwerken.

Als Übergangslösung für eine zukunftsorientierte Energieversorgung fordert Greenpeace den Bau effizienterer Kraftwerke. Als konkrete Alternative zum überdimensionierten Kohlekraftwerk Moorburg mit einem jährlichen CO2-Ausstoß von 8,5 Millionen Tonnen schlägt Greenpeace ein Gaskraftwerk mit 800 Megawatt vor, bei dem mit Hilfe der Kraft-Wärme-Koppelung nicht nur Strom, sondern auch Wärme erzeugt wird. Gas ist im Vergleich zu Kohle ein Energieträger, der nur halb so viel klimaschädliche Emissionen ausstößt.

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren