Skip to main content
Jetzt spenden
Aktion Philippinen Masinloc

Werkschutz feuert Warnschüsse und schmeißt Steine

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Fünf Greenpeace-Aktivisten sind während einer friedlichen Protestaktion gegen ein Kohlekraftwerk in der Nähe der philippinischen Hauptstadt Manila zum Teil schwer verletzt worden. Werkschützer feuerten Warnschüsse, zerrten einen der Kletterer, den Deutschen Jens Loewe, zu Boden. Sie traten und schlugen mit einer Brechstange auf ihn ein. Vier andere Aktivisten wurden von Steinen getroffen, die der private Sicherheitsdienst des Kraftwerks nach ihnen warf.

Alle Aktivisten mussten im örtlichen Krankenhaus untersucht werden. Bis auf Jens Loewe, der über starke Schmerzen im Oberkörper klagt, wurde jedoch offenbar niemand ernsthaft verletzt. Wir sind geschockt über diese Reaktion auf unseren friedlichen Protest, sagt Greenpeace-Energieexperte Red Constantino vor Ort. Sie ist völlig unverhältnismäßig. Wir weisen mit unserer Aktion lediglich auf die Schädigung des Klimas durch das Kraftwerk hin.

Die Aktion sollte auf eine geplante Erweiterung des umweltschädlichen Kohlekraftwerks aufmerksam machen, die von den japanischen und australischen Regierungen finanziert wird. Das Kraftwerk ist ein Paradebeispiel für die schlimmsten Auswüchse der Kohlewirtschaft in Asien, sagt Constantino. Die Umweltauswirkungen sind nie überprüft worden. Trotzdem finanzieren die Asiatische Bank für Entwicklung (ADB) und die Japanische Bank für Internationale Zusammenarbeit (JBIC) eine Erweiterung um 50 Prozent. Das Verbrennen von Kohle ist eine der Hauptursachen für den Klimawandel. Die Weiterverbreitung von Kohle in Asien muss deshalb aufhören.

Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior ist seit September diesen Jahres in Asien unterwegs, um für Erneuerbare Energien zu werben. Saubere Alternativen zu fossilen Energiequellen stehen in Asien ausreichend zur Verfügung. Das Potenzial für Windkraft auf den Philippinen übertrifft den gegenwärtigen Bedarf um das Siebenfache.

  • Aktion Philippinen Masinloc

    Aktion Philippinen Masinloc

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren