Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist schockierend, dass die Behörden lieber schmutzige als saubere Energie wählen, erklärt Francesco Tedesco von Greenpeace Italien. Sie bauen nicht nur die Kohleverstromung aus, sie blockieren auch den Ausbau der Windkraft. Damit verhindern sie gleichzeitig die Schaffung von 7000 neuen und sauberen Jobs.

Die Pläne der Behörden sehen vor, den Ausbau der Windenergie auf insgesamt 550 Megawatt zu begrenzen. Der italienische Windkraftverband (ANEV) hat errechnet, dass bis 2020 rund 1750 Megawatt möglich wären. Das entspricht drei Milliarden Kilowattstunden. Damit könnte ein Viertel des Strombedarfs der Insel gedeckt werden. Wird dieselbe Menge Strom mit Kohle erzeugt, fallen dabei jährlich über zwei Millionen Tonnen Kohlendioxid an.

Wenn wir das Klima vor einer unumkehrbaren Krise bewahren wollen, brauchen wir eine Energierevolution, sagt Agnes de Rooij, Klimakampaignerin bei Greenpeace International. Unternehmen wie E.ON müssen Verantwortungsbewusstsein zeigen. Sie müssen in erneuerbare Energie und Energieeffizienz investieren statt in Kohle.

E.ON ist einer der größten Stromerzeuger Europas. Der Konzern will von 2008 bis 2010 die gewaltige Summe von 50 Milliarden Euro in den europaweiten Ausbau seiner Kraftwerkskapazität investieren. Nur 6 dieser 50 Milliarden sind für die saubere Stromerzeugung vorgesehen. Allein in Deutschland, Belgien und den Niederlanden sind acht neue Kohlekraftwerke geplant. Jedes kostet etwa 1,2 Milliarden Euro und torpediert die EU-Klimaschutzziele: 30 Prozent weniger CO2 bis zum Jahr 2020.

Mit dem Ausbau der Kohleverstromung ist dieses Ziel nicht zu erreichen. Kohle ist der klimaschädlichste der fossilen Energieträger und verantwortlich für rund ein Drittel der weltweiten Treibhausgasemissionen. Sardinien deckt seinen Strombedarf heute zu 50 Prozent mit Kohle.

Die Greenpeace-Schiffe Rainbow Warrior and Arctic Sunrise sind in diesem Herbst auf Anti-Kohletour. Ihre Fahrt führt sie von Israel über weitere Stationen nach Polen, wo im Dezember Vorverhandlungen zum großen UN-Klimagipfel in Kopenhagen 2009 stattfinden. Die Aktion auf Sardinien ist die zweite innerhalb kurzer Zeit gegen die klimafeindliche italienische Energiepolitik. Am Donnerstag vergangener Woche protestierte die Crew der Arctic Sunrise gegen das neue Kohlekraftwerk Civitavecchia bei Rom.

Die Aktion von Civitavecchia im Film:

  • Aktion Civitavecchia

    Aktion Civitavecchia

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren