Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Zeit für den Energieriesen wird knapp, denn am Freitag läuft die Frist für den Tausch der E.ON-Tochterfirma Degussa gegen die Ruhrgasanteile der Ruhrgas AG ab. Wenn bis dahin keine gerichtliche Zustimmung vorliegt, ist der Tausch gescheitert. Beobachter rechnen mit einem Fusionsverbot des OLG.

Die Ruhrgas-Übernahme durch E.ON hat mittlerweile eine längere Geschichte. Das Bundeskartellamt hatte die Fusion abgelehnt. Mitte 2002 erhielt E.ON über eine umstrittene Ministererlaubnis aber dennoch die Genehmigung. Wegen Verfahrensfehlern wurde diese per Gerichtsbeschluss wieder zurückgenommen. Der Versuch, über die EU-Kommission eine Genehmigung zu erhalten, scheiterte vor wenigen Tagen daran, dass beide beteiligten Unternehmen im maßgeblichen Jahr 2001 zwei Drittel ihres Umsatzes in Deutschland erwirtschaftet haben.

Auch Greenpeace hatte beim Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde gegen die Ministererlaubnis eingelegt. Die Umweltorganisation wurde vom Bundeswirtschaftsministerium zur Anhörung in Berlin nicht zugelassen und kritisierte, dass bei der Entscheidung die Auswirkungen einer Monopolstellung des größten deutschen Atomkraftwerksbetreibers E.ON auf Klima und Umwelt nicht berücksichtigt wurde. E.ON ist mittlerweile das größte private Stromversorgungsunternehmen Europas und liefert über Tochterfirmen auch Strom aus osteuropäischen Schrottreaktoren vom Tschernobyl-Typ.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Lützerath

  • 10.11.2022

Klimaminister Habeck (Grüne) hat verkündet, dass Lützerath abgebaggert werden soll. Dafür soll der Kohleausstieg auf 2030 vorgezogen werden. Mit 1,5 Grad ist das nicht vereinbar. Lützi muss bleiben!

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren