Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Anlass des Großeinsatzes war eine Greenpeace-Klimaschutzaktion im größten Kohleexporthafen der Welt: Die Rainbow Warrior hatte fünf Stunden lang in der engen Hafenzufahrt zu den Kohleterminals geankert. Auf dem Kai erklommen derweil andere Greenpeacer einen der riesigen Verladekräne und entfalteten auf einem haushohen Kohleberg Banner. Der Betrieb im Terminal stand still.

Von Newcastle aus werden jedes Jahr 80 Millionen Tonnen Kohle exportiert, und jede Tonne kommt in Form des Klimawandels zu uns zurück, kommentierte Ben Pearson, Energieexperte von Greenpeace, die Aktion. Jede Tonne verursacht immer schlimmere Dürreperioden, Buschbrände, Stürme und Überflutungen.

Australien gehört zu den größten Klimazerstörern der Welt. Es exportiert seine Kohle in 35 Länder. 80 Prozent davon, 165 Millionen Tonnen, gingen in den Jahren 2002 und 2003 nach Asien, vor allem nach Japan und Südkorea. Aber auch Taiwan, Indien, China, Malaysia, Thailand und die Philippinen kaufen australische Kohle. Mit dieser Exportpolitik zementiert Australien den Klimawandel und bindet auch Entwicklungs- und Schwellenländer an eine teure und umweltschädliche Energiegewinnungsform.

{image}Dabei hätte gerade Australien das Potential für eine führende Rolle bei den erneuerbaren Energien. Sonne und Wind bieten unerschöpfliche Ressourcen. Würde dieser Reichtum genutzt und mit den Nachbarstaaten der Region geteilt, so wäre das auch ein Beitrag gegen Armut und Umweltprobleme in diesen Ländern. Und auch Australien würde von einer veränderten Energiepolitik profitieren. Das Land leidet derzeit an einer Jahrhundertdürre und muss sich für die Zukunft auf weiter steigende Temperaturen einstellen. Mit der Verhaftung von Klimaschützern dürfte dieses Problem nicht aus der Welt zu schaffen sein.

Mit Pearsons Worten: Es heißt immer, wir könnten es uns nicht erlauben, auf die Kohleindustrie zu verzichten. Die Wahrheit ist: Wer im Klimawandel an vorderster Front steht, kann sich keine Kohleindustrie erlauben.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Aerial of Coal Fired Power Plants in Germany

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren