Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die dazu nötige Technologie hat den Namen Oxyfuel-Verfahren erhalten. Bei dem Verfahren wird das in den Verbrennungskammern erzeugte Kohlendioxid konzentriert und dann unter hohem Druck verflüssigt. In diesem Zustand will man das CO2 dann unterirdisch speichern. Somit gelangt also das Treibhausgas tatsächlich nicht direkt oder sofort in die Atmosphäre. Allerdings gehen die Energiekonzerne davon aus, dass diese Technik erst 2020 einsatzfähig ist. Und bis dahin Business as usual?

Diese Technologie ist sehr teuer, sagt Gabriela von Goerne, Klimaexpertin von Greenpeace. Außerdem muss für das Konzentrieren und Verflüssigen des CO2 zusätzlich Energie bereitgestellt werden - also noch mehr Braunkohle verbrannt und gefördert werden. Auf diese Weise verstärken sich die negativen Auswirkungen der Braunkohlenutzung auf die Umwelt. Auch in Zukunft müssten Ortschaften dem Bergbau weichen und der Grundwasserspiegel abgesenkt werden.

Zudem stelle sich die Frage, wer später einmal die Kohlendioxidspeicher unter der Erde mit ihren Millionen Tonnen flüssigem CO2 für einen langen Zeitraum überwachen solle, so von Goerne. Und wer wird das alles bezahlen? Es ist deshalb viel sinnvoller, in erneuerbare Energien und Energieeffizienz beim Endverbraucher zu investieren.

fs_co2freie_kraftwerke_17mai05_1.pdf

fs_co2freie_kraftwerke_17mai05_1.pdf

4 | DIN A4

74.48 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

  • 26.01.2023

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath

Lützerath- wie jetzt weiter

  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren