Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die oppositionelle FDP wollte mit einer namentlichen Abstimmung die Kanzlerzusage stoppen. Aus dem Etatentwurf für das nächste Jahr sollten die Subventionen in Höhe von 15,9 Milliarden Euro für die Jahre 2006 bis 2012 gestrichen werden. Die Entscheidung im Bundestag kommentiert Jörg Feddern, Energieexperte bei Greenpeace:

Mit der Fortsetzung der Steinkohlesubventionen hat sich die Bundesregierung ein dickes Kuckucksei ins Nest gelegt. Ungeachtet ihrer leeren Kassen verschwendet sie Milliarden für eine unrentable Energieform, die dann auch noch teure Klimaschäden verursacht.

Jede Stimme im Bundestag für weitere Kohlesubventionen war eine Stimme für weitere Überschwemmungen, Dürren und Wirbelstürme. Die Abgeordneten von SPD und Grünen haben es verpasst, ein Zeichen zu setzen für die Wende zu klimafreundlichen Erneuerbaren Energien. Stattdessen haben sie heute dafür gesorgt, dass Deutschland sein eigenes Klimaschutzziel - 25 Prozent weniger Kohlendioxidausstoß bis 2005 - weit verfehlen wird.

Mit dem krampfhaften Festhalten der Regierung an den Kohlesubventionen ist auch den betroffenen Arbeitnehmern und den Regionen nicht wirklich geholfen. Rot-Grün sollte deshalb lieber gemeinsam mit ihnen ein realistisches, sozial verträgliches Konzept für den Ausstieg aus dem Kohlebergbau entwickeln und den Menschen echte Perspektiven für die Zukunft öffnen.

Eine dieser Perspektiven ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien. Bereits heute arbeiten in diesem Bereich bundesweit 130.000 Menschen - das ist ein Drittel mehr als in der gesamten Kohleindustrie. Bei einer Verdoppelung der Erneuerbaren Energien bis 2010 könnten noch einmal 70.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Petition

https://act.greenpeace.de/kein-geld-fuer-putins-krieg

Kein Geld für Putins Krieg

Der Krieg in der Ukraine darf nicht länger andauern: Die Bundesregierung muss die deutschen Milliardengeschäfte mit Russland stoppen, die Putins völkerrechtswidrigen Überfall auf ein Nachbarland finanzieren. Schluss mit Kohle-, Gas- und Ölimporten!

Petition unterzeichnen

0% vom Ziel erreicht

0 haben mitgemacht

0%

Mehr zum Thema

Berlin, vor dem Brandenburger Tor: Protest mit einer riesigen CO2-Zeitbombe und einem Transparent mit Unterschriften gegen die CO2-Speicherung (CCS).

CCS

  • 26.01.2023

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath

Lützerath- wie jetzt weiter

  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Mit einer roten Linie zwischen Lützerath und dem Braunkohletagebau Garzweiler  protestieren Greenpeace-Aktivist:innen gegen die Zerstörung des Dorfes durch den Kohlekonzern RWE. Auf  einer Feuerlinie steht "1,5°C LIMIT", auf Bannern ist zu lesen "1,5°C bedeutet: Lützerath bleibt".

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren