Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die oppositionelle FDP wollte mit einer namentlichen Abstimmung die Kanzlerzusage stoppen. Aus dem Etatentwurf für das nächste Jahr sollten die Subventionen in Höhe von 15,9 Milliarden Euro für die Jahre 2006 bis 2012 gestrichen werden. Die Entscheidung im Bundestag kommentiert Jörg Feddern, Energieexperte bei Greenpeace:

Mit der Fortsetzung der Steinkohlesubventionen hat sich die Bundesregierung ein dickes Kuckucksei ins Nest gelegt. Ungeachtet ihrer leeren Kassen verschwendet sie Milliarden für eine unrentable Energieform, die dann auch noch teure Klimaschäden verursacht.

Jede Stimme im Bundestag für weitere Kohlesubventionen war eine Stimme für weitere Überschwemmungen, Dürren und Wirbelstürme. Die Abgeordneten von SPD und Grünen haben es verpasst, ein Zeichen zu setzen für die Wende zu klimafreundlichen Erneuerbaren Energien. Stattdessen haben sie heute dafür gesorgt, dass Deutschland sein eigenes Klimaschutzziel - 25 Prozent weniger Kohlendioxidausstoß bis 2005 - weit verfehlen wird.

Mit dem krampfhaften Festhalten der Regierung an den Kohlesubventionen ist auch den betroffenen Arbeitnehmern und den Regionen nicht wirklich geholfen. Rot-Grün sollte deshalb lieber gemeinsam mit ihnen ein realistisches, sozial verträgliches Konzept für den Ausstieg aus dem Kohlebergbau entwickeln und den Menschen echte Perspektiven für die Zukunft öffnen.

Eine dieser Perspektiven ist der Ausbau der Erneuerbaren Energien. Bereits heute arbeiten in diesem Bereich bundesweit 130.000 Menschen - das ist ein Drittel mehr als in der gesamten Kohleindustrie. Bei einer Verdoppelung der Erneuerbaren Energien bis 2010 könnten noch einmal 70.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 29.03.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Den Eilantrag auf vorläufigem Räumungsstopp hat das Gericht nun abgelehnt.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Aerial of Coal Fired Power Plants in Germany

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren