Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zusammen mit dem Widerruf für den Kraftwerksblock R beantragt Greenpeace auch einen Baustopp. Die Voraussetzungen für die Ende 2006 erteilte Genehmigung sind nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz nicht mehr gegeben. Das Gesetz sieht einen Widerruf der Genehmigung vor, wenn auf Grund nachträglich eingetretener Tatsachen ohne einen Widerruf das öffentliche Interesse gefährdet würde.

Tatsächlich liegen seit dem Frühjahr 2007 neue Fakten vor. Zu dem Zeitpunkt veröffentlichte der UN-Weltklimarat IPCC seinen ersten Teilbericht mit den neuesten Erkenntnissen zum Klimawandel. Der Bericht zeigt, dass zum Schutz des Klimas der Ausstoß von Kohlendioxid drastischer verringert werden muss als bisher gedacht.

Eine Kohlendioxidschleuder wie in Boxberg darf Vattenfall niemals in Betrieb nehmen, fordert Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Der Klimawandel gefährdet Menschen bereits jetzt weltweit und bedroht künftige Generationen. Das Regierungspräsidium Dresden muss für diesen Klimakiller einen Baustopp verhängen.

Weitere Baumaßnahmen sind illegal

Eine auf Umweltfragen spezialisierte Hamburger Anwaltskanzlei hat den Antrag auf Widerruf der Betriebsgenehmigung verfasst. Die Juristen halten den Betrieb des Kohlekraftwerkes für nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. In Artikel 20a wird der Schutz der künftigen Generationen und der natürlichen Lebensgrundlagen als übergeordnetes Recht festgelegt. Geltendes Völkergewohnheitsrecht gebietet Staaten, so weit wie möglich Treibhausgasemissionen zu vermeiden, heißt es im Antrag von Greenpeace, ...die Nutzung von ineffizienten Brennstoffen wie Braunkohle [ist] danach völkerrechtlich nicht zulässig.

Nach Auffassung von Greenpeace sind weitere Baumaßnahmen am Block R illegal. Nach der Sächsischen Bauordnung (§79 SächsBauO) ist die Einstellung von Arbeiten zur Errichtung von Anlagen anzuordnen, die im Widerspruch zu öffentlich-rechtlichen Vorschriften stehen. Ferner fordert Greenpeace die Behörde auf, gemäß Paragraph 80 der sächsischen Bauordnung den Abbruch der bisher errichteten Bauten anzuordnen.

Neben Vattenfall haben auch andere Energiekonzerne die Zeichen der Zeit noch nicht richtig erkannt. So planen sie in Deutschland in den nächsten Jahren 25 Kohlekraftwerke zu bauen. Darunter drei besonders klimaschädliche Braunkohlekraftwerke. Zusammen kämen sie auf eine Leistung von 23.000 Megawatt. Dafür würden jährlich zusätzliche 140 Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre geblasen - was dem gesamten CO2-Ausstoß von Belgien entspricht.

Mehr zum Thema

Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 20.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt. 

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren
Geschäftsführender Vorstand von Greenpeace, Martin Kaiser

“Wir brauchen noch mehr Mut”

  • 30.04.2021

US-Präsident Joe Biden ruft zum Klimagipfel, die EU verkündet ihr Klimaziel – es kommt Bewegung in den Klimaschutz. Aber genug? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren

Brisantes Kohle-Gutachten

  • 20.03.2021

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

mehr erfahren
Braunkohletagebau Garzweiler

Auslaufmodell RWE

  • 17.03.2021

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

mehr erfahren