Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auftakt der Demo wird um 15:00 Uhr vor der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Stadthausbrücke 8, sein. Dort wird auch der Klima- und Energieexperte von Greenpeace, Karsten Smid, sprechen. Er wird sich mit den Fragen befassen, ob es Alternativen zum Kohlekraftwerk gibt und ob die Hamburger den Neubau noch verhindern können. Wir können uns ein Beispiel an Bremen nehmen. Dort hat der Protest der Bürger den Bau eines neuen Kohlekraftwerkes verhindert, so Smid.

Der Demonstrationszug zieht anschließend durch die Hamburger Innenstadt bis zum Vattenfall-Kundenzentrum in der Mönckebergstraße. Dort findet die Abschlusskundgebung statt.

Am Montag beginnt die öffentliche Anhörung zum Kraftwerksneubau. Hierzu hat die Stadt Hamburg in die Messehallen geladen: Halle B3 im Obergeschoss. Es wird geschätzt, dass die Veranstaltung eine Woche dauert. Sowohl die Greenpeace-Gruppe Hamburg als auch Greenpeace Deutschland haben Einwendungen eingereicht und werden sich äußern.

Mehr zum Thema

Protest für Lützerath vor dem Wirtschaftsministerium in NRW

Lützerath

  • 28.09.2022

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Dagegen protestiert Greenpeace heute in Düsseldorf.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren