Skip to main content
Jetzt spenden
Anti-Kohle-Aktion in Aabenraa

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior und die 300 Meter lange Hanjin Imabari waren einander bereits Mittwochmittag an der Brücke über den Großen Belt begegnet. Den Aktivisten gelang es, ein großes Banner an der Längsseite des Frachters anzubringen: Quit Coal - Weg von der Kohle!

Kohle zerstört das Klima und untergräbt Dänemarks Glaubwürdigkeit in den laufenden Klimaverhandlungen in Poznan, sagt Tarjei Haaland von Greenpeace Dänemark. Vattenfall und DONG versuchen, sich ein grünes Image zuzulegen. Die Kohle hier im Hafenterminal zeigt, wie schwarz sie wirklich sind.

Der dänische Energiekonzern DONG Energy ist auch in Norddeutschland aktiv. Das Unternehmen beabsichtigt, ein Steinkohlekraftwerk im Industriepark Lubminer Heide zu bauen, direkt neben dem früheren AKW Greifswald. Geplant sind zwei Kraftwerksblöcke mit je 800 Megawatt Leistung. Sie sollen laut DONG-Internetseite rund 1,5 Millionen Haushalte mit Strom versorgen. Die deutsche CO2-Bilanz würde mit zusätzlichen 7,6 Millionen Tonnen jährlich belastet.

{image}In Dänemark wäre das Kraftwerk Lubmin nicht genehmigungsfähig. Dort dürfen keine neuen Kohlekraftwerke gebaut werden. In Vorpommern stößt das Projekt auf breiten Widerstand. In der Region haben sich zwei Bürgerinitiativen gebildet. Auch die Greenpeace-Gruppe Greifswald und andere Umweltverbände arbeiten dagegen. Bundeskanzlerin Angela Merkel, zu deren Wahlkreis Lubmin gehört, unterstützt den Bau.

  • Anti-Kohle-Aktion in Aabenraa

    Anti-Kohle-Aktion in Aabenraa

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Studie: Die wahren Kosten der Kohle

Studie: Die wahren Kosten der Kohle

92 | DIN A4

1.75 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

  • 26.01.2023

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath

Lützerath- wie jetzt weiter

  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren