Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Dafür müssen sie sich vor Gericht verantworten und sollten bis zum Verhandlungstermin in der Türkei bleiben. Eine bislang in ähnlichen Fällen noch nie verhängte Auflage, gegen die Greenpeace-Büros in vielen Ländern bei den türkischen Botschaften protestierten.

Noch am vergangenen Dienstag hatte das Gericht eine Eingabe der Rechtsanwälte auf Beendigung des Ausreiseverbots abgelehnt. Deshalb rief Greenpeace auch die Internet-User auf, sich am Protest zu beteiligen. In nur 24 Stunden hatten rund 2000 von ihnen aus 54 verschiedenen Ländern E-Mails an den türkischen Premierminister Recep Tayip Erdogan geschickt. Sie baten den Premierminister, seinen Außenminister und den Energieminister, sich für das Ende des Ausreiseverbots einzusetzen. Darüber hinaus wurden die Politiker aufgefordert, die Türkei auf einen klimafreundlichen Weg der Energiegewinnung zu bringen.

Gerade für die fünf Aktivisten aus Australien, den Niederlanden und Israel war das Ausreiseverbot besonders belastend. So konnten sie nicht wie die Aktivisten aus der Türkei an ihre Arbeitsplätze zurückkehren. Am 22. September werden sie zum ersten Verhandlungstag vor dem türkischen Gericht erscheinen. Ihnen wird vorgeworfen, das Gesetz gegen illegale Demonstrationen verletzt zu haben.

Mehr zum Thema

Schilder fordern schnellen Kohleausstieg in Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Symbolische roten Linie zwischen der Ortschaft Lützerath und Garzweiler

Hier ist die 1,5-Grad-Grenze!

  • 31.10.2021

Der Ort Lützerath soll für Kohle abgebaggert werden, die die Pariser Klimaziele in weite Ferne rücken lässt. Greenpeace bezieht vor Ort Stellung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten projizieren auf den 180 Meter hohen Kühlturm des Kraftwerks Datteln 4 „Klimakrise – Made in Germany“.

Nicht verkohlen lassen!

  • 22.08.2021

Das Kohlekraftwerk Datteln 4 geht heute ans Netz. Ein Affront für alle, die die drohende Klimakatastrophe abwenden wollen. Greenpeace Aktivist*innen protestierten vor Ort.

mehr erfahren
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet

Informelle Treffen

  • 19.08.2021

Greenpeace deckt auf: Während der Arbeit zum Kohleausstiegsgesetz gab es informelle Treffen von Ministerpräsident Armin Laschet und RWE. Für die Kohle-Lobby hat sich das gelohnt.

mehr erfahren
Kraftwerke Neurath und Niederaußem im Rheinischen Braunkohlerevier

Strich durch die Rechnung

  • 04.06.2021

Altmaier will Braunkohlekonzerne mit Milliarden Euro entschädigen. Greenpeace hat nun eine Stellungnahme bei der EU-Kommission eingereicht.

mehr erfahren