Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Brite Mike Howard (41) ist einer von nur drei Piloten weltweit, die mit sogenannten Clusterballons fahren. Ich unterstütze die Greenpeace-Kampagne für den Klimaschutz, sagt er. Der massive Ausstoß von Treibhausgasen muss endlich beendet werden. Ich möchte meiner vierjährigen Tochter einen intakten Planeten hinterlassen.

Die einzigen Wolken, die an diesem strahlenden Samstagmorgen zu sehen sind, quellen aus den Schloten des Kraftwerks – eine Mischung aus Wasserdampf und dem unsichtbaren Kohlendioxid. Der gefährlichste Müll ist der, den wir nicht sehen, sagt Greenpeace-Klimaexpertin Gabriela von Goerne in Jänschwalde. Mit knapp 25 Millionen Tonnen Kohlendioxid belastet dieses Kraftwerk jedes Jahr die Atmosphäre. Wer heute den Bau neuer Braunkohlekraftwerke zulässt, hat nicht begriffen, dass Klimaschutz keinen Aufschub mehr duldet.

{image_r}Jänschwalde zählt zu den fünf klimaschädlichsten Braunkohlekraftwerken Europas. Das Kraftwerk ist die uneffizienteste Anlage von Vattenfall. Trotz einer Modernisierung kommt es nicht über einen Wirkungsgrad von 35,5 Prozent hinaus. Trotzdem wurde der Energiekonzern für die Modernisierung von der Bundesregierung belohnt - mit einer großzügigen Zuteilung von Verschmutzungsrechten im Rahmen des Emissionshandels. Mit seinem CO2-Ausstoß trägt Jänschwalde zu knapp 40 Prozent der gesamten Klimagas-Emissionen Brandenburgs bei. Jänschwalde zeigt beispielhaft, wo uns eine kohlefokussierte Energiepolitik hinführt - direkt in eine Sackgasse, so von Goerne.

Greenpeace fordert von der Bundesregierung, keine Neubauten von Braunkohlekraftwerken zu genehmigen. Stattdessen müssen Erneuerbare Energien und die Kraft-Wärme-Koppelung ausgebaut werden. Mit unserer Studie Globale Energierevolution - Ein Weg zur nachhaltigen Energiezukunft für die Welt haben wir aufgezeigt, wie sich durch intelligenten Energie-Einsatz die Hälfte der globalen CO2-Emissionen bis zum Jahre 2050 einsparen lassen.

  • Clusterballonprotest über Jänschwalde

    Clusterballonprotest über Jänschwalde

    Überspringe die Bildergalerie
  • Mike Howard

    Mike Howard

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Energy [R]evolution (engl., 2007)

Energy [R]evolution (engl., 2007)

96 | DIN A4

4.2 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Action against Carbon Dioxide Storage in Germany

CCS

  • 26.01.2023

Die Stromkonzerne wollen das Treibhausgas Kohlendioxid mittels CCS in die Erde verpressen. Die weitgehend unerprobte Technik ist teuer, energieintensiv und riskant.

mehr erfahren
Martin Kaiser auf der Demo in Lützerath

Lützerath- wie jetzt weiter

  • 18.01.2023

Das Dorf Lützerath ist nun dem Erdboden gleichgemacht. Wie geht es jetzt weiter mit dem Klimaschutz, der Klimapolitik und der Klimabewegung? Fragen an Greenpeace-Chef Martin Kaiser.

mehr erfahren
35.000 Menschen demonstrieren gegen die Räumung von Lützerath

Lützerath-Räumung

  • 16.01.2023

Trotz des Protests zehntausender Menschen, trotz tagelanger mutiger Aktionen ist Lützerath nun geräumt. Der Abriss schreitet schnell voran. Doch fürs 1,5 Gradziel darf die Kohle nicht verheizt werden.

mehr erfahren
Auszug aus den NRE-Papieren

Fragwürdige Absprachen zwischen RWE und NRW

  • 22.09.2022

Interne Papiere des NRW-Bauministeriums verstärken den Verdacht auf Zweckentfremdung von Fördermitteln. Laut Greenpeace-Recherche sollen belastete Industrieflächen mit Steuergeldern saniert werden.

mehr erfahren
Red Line Protest - The 1.5°C Limit Runs in front of Lützerath

Lützerath zur Weihnachtszeit

  • 20.12.2021

Ganz Deutschland macht Weihnachtsferien. Ganz Deutschland? Nein! Ein kleines Dorf am Rande des Tagesbaus Garzweiler hört nicht auf, der Kohle-Lobby Widerstand zu leisten. Ein Bericht aus Lützerath.

mehr erfahren

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren