Skip to main content
Jetzt spenden
photovoltaics and sheeps
Paul Langrock/AGENTUR ZENIT

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Bundesregierung hat über Jahre die Entwicklung der Erneuerbaren Energien im Wärmesektor verschlafen - zum Schaden des Klimas und der Verbraucher, kritisiert Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace. Dieser Fehler muss angesichts neuer Rekordmarken beim Erdölpreis endlich korrigiert werden: Noch in diesem Jahr muss ein Gesetz für den Ausbau der Erneuerbaren Energien im Wärmesektor auf den Weg gebracht werden.

Ein paar Zahlen: Rund 60 Prozent der Energie in Deutschland werden für die Wärmeerzeugung verbraucht. Fast 80 Prozent der verwendeten Brennstoffe werden importiert, zum Teil aus Krisengebieten. In den letzten zwei Jahren mussten die Bundesbürger insgesamt rund acht Milliarden Euro mehr für Öl und Erdgas ausgeben. Weitere Preissteigerungen sind vorhersehbar.

Ein gutes Regeneratives Wärmegesetz kann mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Die klimaschädlichen CO2-Emissionen werden verringert und die Importabhängigkeit gemildert. Die Abhängigkeit von knapper werdenden Ressourcen wie Öl sinkt. Bürger und Staatshaushalt werden finanziell entlastet. Die neuen Technologien schaffen zukunftsfähige Arbeitsplätze und damit neue Perspektiven auch für die nächsten Generationen.

Ziel sollte sein, die Wärmeerzeugung bis 2020 zu 20 Prozent mit Erneuerbaren Energien zu bestreiten. Bis zum Ende des Jahrhunderts müssen - und können! - Solarthermie, Bioenergien und Geothermie unseren gesamten Wärmebedarf abdecken. Besonders leistungsstarke Technologien wie die Tiefengeothermie müssen besonders gefördert werden.

Bei der Anschaffung muss die Politik die Verbraucher unterstützen. Erneuerbare Technologien sind zwar über einen längeren Zeitraum gerechnet wesentlich billiger als Öl- und Gasheizungen. Leider ist die Anschaffung bislang teurer. Hier ist eine gute und unbürokratische Förderung wichtig.

Mehr zum Thema

Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 16.12.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt das Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren