Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Begeisterung der EU-Kommission für Wasserstoff ist fehl am Platz. Denn die Kommission macht aus Wasserstoff ein Trojanisches Pferd für die umweltschädliche Energieform Kohle, kritisiert Sven Teske, Energieexperte bei Greenpeace. In der Öffentlichkeit erwecken die Politiker den Eindruck, dass Wasserstoff sauber ist. Aber Wasserstoff an sich ist eben keine Energiequelle, sondern ein Energiespeicher. Wenn er aus Kohle oder gar mit Atomkraft produziert wird, verlängert das nur alle Probleme, die diese veralteten Techniken gebracht haben.

Teske erläutert: Bei der Herstellung von Wasserstoff aus Kohle und Gas entsteht auch der Klimakiller Kohlendioxid. Die 'Lösung' der EU-Kommission, das Kohlendioxid im Boden zu verpressen, ist Augenwischerei. Die Verpressungstechnik steckt noch in den Kinderschuhen, die Auswirkungen auf die Umwelt sind fraglich. Die zukünftige Energieversorgung der EU auf eine so unsichere Basis zu stellen, ist ein fataler Fehler.

Die Europäische Kommission darf keinesfalls Wasserstoff unterstützen, ohne zu fragen, wie er hergestellt wird. Es darf auch nicht so weit kommen, dass die Förderung der Wasserstoffforschung zu Lasten der erneuerbaren Energien geht. Denn erst diese machen aus Wasserstoff eine saubere Energieform für die Zukunft.

Greenpeace unterstützt die Wasserstoff-Technik und sieht ihre wichtige Rolle in einer regenerativen Energieversorgung der Zukunft. Wasserstoff ist aber nur dann ein nachhaltiger Energieträger, wenn er mit erneuerbaren Energien hergestellt wird. Derzeit gibt es allerdings noch eine Reihe von technischen Problemen, die durch weitere Forschung erst noch gelöst werden müssen.

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren