Skip to main content
Jetzt spenden
Mädchen in Rosa mit Bäumchen vor Kanzleramt in Berlin
Kevin McElvaney / Greenpeace

Abschlussbericht der Kohlekommission: Kunstperformance zur Übergabe an Angela Merkel

Entsetzt schlägt das Mädchen die Hände vors Gesicht: All die Erwachsenen schlafen auf ihrer Kohle. Klammern sich an die Kohle. Vergöttern ihre Kohle. Dann reist sich das Kind aus seiner Lethargie, rüttelt an den Großen: „Wacht auf“, ruft es, „Kohle zerstört unseren Planeten, macht Schluss damit.“ Und tatsächlich erwachen die Erwachsenen, schütteln sich, streifen die Kohle ab und formen die schwarzen Brocken zu einer Losung: „Raus aus der Kohle“. So steht es auf dem Berliner Pflaster, direkt vor dem Kanzleramt.

Dort präsentieren die Vorsitzenden der Kohlekommission Bundeskanzlerin Angela Merkel heute Abend das Ergebnis ihrer siebenmonatigen Arbeit. Dieses Ergebnis, so mahnen das Mädchen und die gut 60 Erwachsenen mit ihrer Performance, muss nun schleunigst umgesetzt werden.

Regierung muss Kohleausstieg gesetzlich regeln

Die Kommission hat die Weichen für einen sofortigen und starken Einstieg in den Kohleausstieg gestellt. „Nach rund zehn Jahren des klimapolitischen Stillstands muss Kanzlerin Merkel jetzt dafür sorgen, dass dieser Ausstieg unverzüglich startet“, sagt Bastian Neuwirth, Greenpeace-Experte für Klima. „Die Bundesregierung muss jetzt schnell gesetzlich festlegen, welches Kohlekraftwerk wann innerhalb der kommenden drei Jahre abgeschaltet wird.“  

Zudem muss die Bundesregierung schnell die Unsicherheiten aus dem Bericht nehmen. So gilt es, die Zukunft der von der Abbaggerung bedrohten Dörfer wie Proschim und Pödelwitz politisch auszuhandeln: Schließlich wird die Kohle unter diesen Ortschaften nicht mehr gebraucht. Den Erhalt des Hambacher Waldes erklärte die Kommission für „wünschenswert“ und einigte sich auch auf das dazu nötige Runterfahren von Braunkohlekraftwerken in der Region. Höchste Zeit also, dass die Bundesregierung mit RWE den Erhalt des Waldes verbindlich regelt, damit dort wieder Ruhe einkehren kann.

Abschalten von Braunkohlekraftwerken muss jetzt beginnen

Warum Greenpeace als Mitglied der Kohlekommission dem Abschlussbericht trotz gewisser Mängel und Unsicherheiten zugestimmt hat, erklärt Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser: „Es ist wichtig, dass Deutschland endlich aus seinem klimapolitischen Wachkoma erwacht und mit dem Abschalten von klimaschädlichen Braunkohlekraftwerken anfängt.“ Vor allem für die erste Phase bis 2022 habe sich die Kommission auf einen ambitionierten Abschaltplan geeinigt, so Kaiser im Interview. Allerdings werde der Abschlussbericht für die Phase 2023 bis 2030 viel zu unkonkret; völlig inakzeptabel sei das Enddatum 2038. Weil damit das so dringende Klimaziel von 1,5 Grad nicht erreicht werden kann, haben Greenpeace und andere Umweltschutzverbände ein Sondervotum dagegen eingereicht. 

Nun kommt es darauf an, wie die Bundesregierung den Abschlussbericht der Kohlekommission umsetzt, welche Zwischenziele und Fahrpläne sie mit den Energiekonzernen aushandelt, und wie sie die Abschaltung der Kohle und die Förderung der Erneuerbaren Energien in ein Klimaschutzgesetz gießt.

„Weder die vom Klimawandel betroffenen Menschen in anderen Regionen der Welt noch die künftigen Generationen haben Lobbyvertreter, die so stark für ihre Interessen kämpfen, wie es die Kohleindustrie tut“ so Neuwirth. Immerhin: Seit einigen Wochen gehen auch in Deutschland freitags immer mehr Schüler statt in den Unterreicht für Klimaschutz auf die Straße. „Dieser Druck aus der ´Zivilgesellschaft darf nicht aufhören, damit Deutschland beim Klimaschutz tatsächlich vorankommt“, sagt Neuwirth.

  • Menschen in Rosa legen mit Kohle "Raus aus der Kohle" vors Kanzleramt

    Handlungsappell

    Überspringe die Bildergalerie
  • Braunkohlenbriketts auf Mensch in Rosa

    Erwacht!

    Überspringe die Bildergalerie
  • Zwei Reihen rosa gekleideter Menschen laufen mit Kohlesäcken durch Berlin

    Druck machen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Sondervotum zum Kohlekommissionsbericht

Sondervotum zum Kohlekommissionsbericht

1 | DIN A4

92.21 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren