Skip to main content
Jetzt spenden
Portrait Hermann Scheer, 2008
Armin Kübelbeck / Wikipedia

Hermann Scheer ist tot

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Online-Redaktion: Andree, du hast Hermann Scheer persönlich gekannt. Was verbindest du mit seinem Namen?

Andree Böhling: Hermann Scheer war ein Visionär, ein Umdenker im Sinne einer zukunftsverträglichen Energieversorgung. Wegen seines Engagements vor allem für die Solarenergie wurde er ja auch der Solarpapst genannt. Als Bundestagsabgeordneter hat er sich allergrößte Verdienste um den Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland und das Erneuerbare-Energien-Gesetz erworben. Den Alternativen Nobelpreis 1999 hat er völlig zu Recht erhalten.

Online-Redaktion: Wie hast du Hermann Scheer als Persönlichkeit erlebt?

Andree Böhling: Er war ein lebensfroher Mensch, einer, der das Leben in vollen Zügen genossen hat. Oft sehr fröhlich und unterhaltsam, zu Scherzen aufgelegt. Aber er war auch ein hervorragender Redner und vor allem einer, der etwas zu sagen hatte. Hermann Scheer konnte einen ganzen Festsaal in Stimmung versetzen.

Online-Redaktion: Scheer galt auch als unbequem und unkontrollierbar ...

Andree Böhling: Allerdings. Er war ein Kämpfer und Querkopf, der auch innerhalb seiner Partei, der SPD, fern von allen Ämtern seinen Einfluss geltend gemacht hat. Scheer war keiner, der mit dem Strom schwamm. Er war ein großer Linker, wurde auch oft für große Posten gehandelt. In Hessen hätte er unter Andrea Ypsilanti das Wirtschafts- und Umweltministerium übernehmen sollen. Dazu ist es dann ja nicht gekommen.

Online-Redaktion: Welche Rolle spielte Hermann Scheer international?

Andree Böhling: In den vergangenen Jahren hat er sich zunehmend auch weltweit als Diplomat für den Ausbau der Erneuerbaren Energien betätigt. Das ist in dem Film "Die 4. Revolution - Energy Autonomy" dokumentiert. Der Film wurde auf der Basis von Scheers Buch "Energieautonomie" gedreht. Der Film ist so empfehlenswert wie das Buch.

Scheer hat jahrzehntelang dafür gekämpft, dass eine internationale Behörde für Erneuerbare Energien gegründet wurde, analog zur Atomenergiebehörde. Dass es heute die IRENA gibt, die International Renewable Energy Agency, ist sein Verdienst.

Online-Redaktion: Was bedeutet sein Tod für dich?

Andree Böhling: Das ist ein Moment der Trauer und des Innehaltens, aber auch ein Auftrag im Sinne von Hermann Scheer: die Welt besser zu machen!

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Seit 1999 beweist Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich, wirtschaftlich und zuverlässig. 2022 ist sie die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren