Skip to main content
Jetzt spenden
Thermisches Solarkraftwerk mit Parabolrinnen in Spanien, April 2008
Markel Redondo / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Für den Energieexperten Andree Böhling von Greenpeace hat Josefsson sich mit seiner Ablehnung als Klimaschützer selbst disqualifiziert. Der neue UN-Klimaberater hat sich als das gezeigt, was er tatsächlich ist: Chef-Lobbyist für Atom- und Kohlekraft.

Die Argumentation des Vattenfall-Chefs ist in der Tat widersprüchlich. So beschwört er das Risiko terroristischer Anschläge herauf, um seine ablehnende Haltung zu untermauern.

Wenn Josefsson sich um terroristische Ziele sorgt, sollte er zuerst auf Atomkraftwerke schauen, kontert Böhling. Die größte Gefahr geht hierzulande von den alten Reaktoren aus, von denen keiner gegen einen solchen Anschlag geschützt ist. Sie allein geben ein hervorragendes Ziel für Terroristen ab. Mit dem AKW Brunsbüttel betreibt Vattenfall selbst einen der ältesten und gefährdetsten Reaktoren Deutschlands.

Auch Josefssons Argument, Wüstenstrom sei zu teuer, sticht nicht - zumal er selber die sündhaft teure und im Kraftwerksbetrieb unerprobte CO2-Speicherung propagiert.

Böhling: Der Import von sauberem Strom aus der Wüste nach Europa ist verglichen mit Atom- und Kohlekraft weder zu teuer noch unrealistisch. Sonnenkraftwerke sind im Gegensatz zur unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid aus Kraftwerken heute schon ausgereift, bergen keine Risiken und können künftig ein Viertel der weltweiten Stromversorgung sichern. Wer wie Vattenfall die Zeichen der Zeit nicht erkennt, wird ebenso wie die deutsche Autoindustrie eine wirtschaftliche Bauchlandung hinlegen.

Studie: Sauberer Strom aus den Wüsten - Globaler Ausblick auf die Entwicklung

Studie: Sauberer Strom aus den Wüsten - Globaler Ausblick auf die Entwicklung

86 | DIN A4

6 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Wind Turbine Counter Against Slow Energy Transition in Bavaria

Zähler für Windräder in Bayern

  • 14.09.2023

Bayern ist bundesweit Schlusslicht bei der Windenergie - obwohl die Regierung jährlich neue Rekorde für den Ausbau von Windrädern verspricht. Ein Greenpeace-Tracker zeigt nun den “Fortschritt”.

mehr erfahren
Aktive protestieren mit Windrädern gegen zu wenig Windkraftausbau in Bayern

Protest mit Windrädern vor Bayerischer Staatskanzlei

  • 29.08.2023

Klimaneutralität bis 2040 – das hat sich die bayerische Landesregierung auf die Fahne geschrieben. Passiert ist bisher viel zu wenig, deshalb hijacken Greenpeace-Aktive ihre Fahne jetzt.

mehr erfahren
Flutwohnung Berlin, zerstörter Küchenschrank

Gedenken an die Katastrophe im Ahrtal

  • 19.07.2023

Während die Politik lang und breit über Klimaschutz debattiert, zeigen Greenpeace-Aktive mit einer Flut-Installation, was Klimakrise in Deutschland bedeutet. Erst in Berlin, und nun in Hamburg.

mehr erfahren
Renewable Energy Farm in Germany

Energiewende in Bayern

  • 05.07.2023

Die Energiewende könnte Bayern günstigen und klimafreundlichen Strom bringen und den Wirtschaftsstandort sichern. Doch seit Jahren arbeitet die Staatsregierung gegen den Ausbau der Windkraft.

mehr erfahren
Windpark bei Altentreptow in Mecklenburg-Vorpommern

Windkraft

  • 04.04.2023

Windkraft – zweitliebste Energieform in Deutschland. Sie spielt beim grundlegenden Umbau der deutschen Energieversorgung sowohl an Land als auch auf dem Meer eine herausragende Rolle.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2023

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren