Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten demonstrieren mit dem brennenden CO2 Zeichen vor dem Braunkohlekraftwerk Jänschwalde, November 2008
Bente Stachowske / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Anstatt sich von der PR-Abteilung von Vattenfall blenden zu lassen, sollte Wirtschaftsminister Junghanns sich mehr mit den Details des Energiekonzeptes beschäftigen. Vattenfall setzt neben Atomkraft mit der Speicherung von CO2 auf eine Technologie, die noch nicht einmal im größeren Maßstab erprobt worden ist. Ob die Speicherung von CO2 aus Kohlekraftwerken in den benötigten Größenordnungen jemals funktioniert und wo das CO2 gelagert werden soll, steht in den Sternen. Jetzt auf eine solche Technologie zu setzen, komme einem Glücksspiel mit dem Klimawandel gleich.

Die Erforschung der sogenannten CO2-Verpressung soll der Steuerzahler mit Millardenbeträgen für Vattenfall bezahlen. Interessant wäre auch zu erfahren, wie Junghanns den Steuerzahlern erklären will, dass sie Milliarden dafür ausgeben sollen, eine Technologie zu subventionieren, die es den Stromkonzernen ermöglichen soll, weiter mit Kohleenergie Geld zu verdienen.

Dabei sei die Lösung ganz einfach, erklärt Hipp: Energieeffizienz und Erneuerbare Energien können die Energieversorgung klimaschonend und CO2-neutral sichern. Klimagefährdende Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke werden dafür nicht gebraucht.

Greenpeace hat die PR-Internetseite Klimaunterschrift von Vattenfall mit einer eigenen Seite nachgestellt, um zu zeigen, wie der Konzern sich ein grünes Mäntelchen umzuhängen versucht.

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren