Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Als Symbol für das Sparpotential wollen Aktivisten am Abend ein Sparschwein an die Spitzenpolitiker der SPD und CDU übergeben, die sich zu Koalitionsverhandlungen über die Haushaltskonsolidierung getroffen haben. Die neue Bundesregierung muss die Reformen in der Energiepolitik weiter vorantreiben, das ist gut für den Staatshaushalt, schafft Arbeitsplätze und erhöht die Versorgungssicherheit, erklärt Greenpeace-Experte Christian Bussau.

Energieträger, die das Klima zerstören, dürfen nicht länger subventioniert werden. Hier werden privaten Energiekonzernen Milliarden geschenkt. So wird eine Industrie am Leben erhalten, die die Gesellschaft künftig mehr und mehr mit den Folgekosten von Hochwassern, Stürmen und Dürreperioden belasten wird kritisiert Bussau. Deutschland braucht eine zukunftsfähige, auf erneuerbare Energien gestützte Energieversorgung.

Im Jahr 2005 wurde die Braunkohle mit 4,5 Milliarden Euro indirekt gefördert. Dabei floss das Geld laut einer Studie des Umweltbundesamtes beispielsweise in die Renaturierung ehemaliger Tagebaugebiete sowie in Kosten für bereits auftretende Folgen der Klimazerstörung, die der Staat begleichen muss. Die Steinkohle wurde mit 2,7 Milliarden Euro subventioniert und in die Atomenergie floss eine Milliarde Euro.

Die Regierung gibt nicht nur Steuregelder für klimazerstörende Energieträger aus, sie verzichtete auch auf Einnahmen aus dem Emissionshandel. Da die beteiligten Unternehmen einen Großteil der Verschmutzungsrechte umsonst bekommen, erhielt die Industrie in Deutschland 2005 bei einem durchschnittlichen Zertifikatepreis von 21 Euro pro Tonne Kohlendioxid Verschmutzungsrechte im Wert von 10,5 Milliarden Euro geschenkt.

Das EU-Recht erlaubt den Mitgliedsländern derzeit lediglich fünf Prozent dieser Emissionszertifikate zu versteigern statt zu verschenken. So hätte die Bundesregierung nach geltendem Recht immerhin eine halbe Milliarde Euro eingenommen. Eigentlich sollten Anreize zum Klimaschutz gegeben werden, fordert Bussau. Tatsächlich werden so aber die größten Klimazerstörer wie zum Beispiel Braunkohlekraftwerke am meisten finanziell belohnt.

Greenpeace fordert, dass in Zukunft alle Emissionszertifikate versteigert werden und die kostenlose Zuteilung aufhört. Von den Politikern verlangt Greenpeace, ihre Verantwortung zum Klimaschutz wahrzunehmen. In Zeiten zunehmender Klimazerstörung darf das Wohl der Allgemeinheit nicht Konzerninteressen geopfert werden. Das dient nicht nur der Umwelt, sondern füllt auch gleichzeitig das Staatssäckel, schließt Bussau. (Autorin: Nadine Behrens)

Energieeffizienz statt Steinkohlesubventionen

Energieeffizienz statt Steinkohlesubventionen

18 | DIN A4

346.54 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren