Skip to main content
Jetzt spenden
Projektion auf Kohlekraftwerk Neurath im Juni 2006
© Bernd Arnold / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace hatte das Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) beauftragt auszurechnen, wie viel die großen Stromkonzerne in den Ausbau der Erneuerbaren Energien investieren wollen. Grundlage waren die Zahlen der Konzerne selber. Für RWE kamen dabei etwa 15 Prozent Investitionen in Erneuerbare Energien heraus. Am 16. April wurde die Studie veröffentlicht - und der Widerspruch kam prompt.

Die Investitionen der RWE von 2009 bis 2012 betragen 26 Milliarden Euro, davon fließen fünf Milliarden in erneuerbare Energien, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag. Das macht 20 Prozent der Gesamtinvestitionen bis 2012 aus.

Des Rätsels Lösung liegt in der Jahreszahl 2009: Die IÖW-Studie basiert auf dem RWE-Geschäftsbericht von 2008 und dem dort genannten Zeitraum 2008 bis 2012. Um die Greenpeace-Kritik zu entkräften, nimmt RWE das Jahr 2008 nun aus der Rechnung heraus und reduziert die Gesamtinvestitionen von 33 auf 26 Milliarden Euro. Die für Erneuerbare Energien vorgesehene Summe liegt dagegen unverändert bei 5 Milliarden Euro. Damit erhöht sich deren Anteil an den Gesamtinvestitionen automatisch auf 20 Prozent.

Für Andree Böhling, Energeiexperte bei Greenpeace, sind das Taschenspielertricks, mit denen der Konzern von seiner mangelhaften Energiepolitik ablenken will. 2007 enthielt der RWE-Strommix nur 2,4 Prozent Strom aus regenerativen Quellen. Rechnet man alte Wasserkraftanlagen heraus, so sind es gar nur 0,8 Prozent. Die neue Rechnung lässt den Schluss zu, dass sich daran auch 2008 nichts geändert hat. Offenbar wurde nicht ein Cent in Erneuerbare Energien investiert. Ein verantwortungsvoller Umgang mit unserer Zukunft sieht anders aus.

Mehr zum Thema

Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 16.12.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt das Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren