Skip to main content
Jetzt spenden
Banner mit Kohlekraftwerken und RWE Boss Schmitz und den Worten "Eure Zukunft geht mir am Arsch vorbei"
© Chris Grodotzki / Greenpeace

Protest vor RW-Zentrale: Greenpeace fordert Moratorium für Hambi und Dörfer

Sie sind gekommen, um zu bleiben: 60 Greenpeace-Aktivistinnen und Aktivisten. Deshalb haben sie einen Wohncontainer mitgebracht, ausgestattet mit allem, was sie brauchen. Der steht jetzt direkt vor dem Haupteingang der Zentrale von RWE. Denn das Anliegen ist ernst: Der Energiekonzern muss endlich seine Braunkohlebagger stoppen. Zum Schutz des Klimas müssen im Rheinischen Revier noch dieses Jahr die ersten Blöcke der Kraftwerke Niederaußem und Neurath stillgelegt werden, ein großer Teil der Kohle in den Gruben Hambach und Garzweiler muss im Boden bleiben. So hat es auch die Kohlekommission in ihrem Abschlussbericht vorgesehen. 

Aber RWE will das nicht umsetzten und baggert weiter, als sei nix gewesen. Weil so der Hambacher Wald und die umliegenden Dörfer in Gefahr geraten, fordern die Greenpeace-Aktivistinnen und Aktivisten jetzt ein Moratorium: RWE soll sich verpflichten, seine Braunkohlebagger von der Kante des Hambacher Waldes abzuziehen und die von der Abbaggerung bedrohten Dörfer wie Keyenberg und Kuckum zu erhalten. Das Moratorium soll gelten, bis über die Umsetzung des deutschen Kohleausstiegs entschieden ist. Und  solange Konzernchef Rolf Martin Schmitz dieses Moratorium nicht unterzeichnet hat, wollen die Umweltschützer nicht abrücken.

Kohleausstieg beginnt in Neurath und Niederaußem

RWE ist Deutschlands größter Stromerzeuger und Europas Klimakiller Nr. 1. Seit Jahrzehnten verfeuert der Energieriese die Braunkohle, als gäbe es keine Klimakrise. Und auch jetzt ist bei RWE noch nicht so richtig angekommen, dass das mit dem Klimaschutz wirklich ernst ist.  Dabei steht im Abschlussbericht der Kohlekommission, dass von 2019 bis 2022 eine erste Reihe von Kohlekraftwerken stillgelegt werden muss. Genauer: 3,1 Gigawatt Braunkohlekapazitäten im Rheinland.

Bis zum Jahr 2022 müssen im RWE-Kohlekraftwerk Niederaußem die Kraftwerksblöcke C, D und  G vom Netz, in Neurath die Blöcke A, B, D und  E. Mit Abschaltungen dieser Größenordnung können sowohl der Hambacher Wald als auch die Dörfer problemlos erhalten bleiben. In welcher Reihenfolge die Kraftwerke abgeschaltet werden können und wie das Ganze rechtlich gestaltet werden kann, hat Greenpeace in einem Entwurf für ein Kohleausstiegsgesetz vorgestellt. 

Mehrheit steht hinter den Greenpeace-Aktivistinnen

Trotzdem graben sich RWEs Kohlebagger täglich näher an den Wald heran und gefährden so dessen Wasserversorgung. Eine von Greenpeace vorgenommene Auswertung von Satellitenbildern zeigt, dass sich der Abstand der Tagbaukante zum Wald seit Herbst letzten Jahres um rund 250 Meter verringert hat. Gleichzeitig setzt der Kohlekonzern Bewohnerinnen und Bewohner der vom RWE-Tagebau Garzweiler II bedrohten Dörfer mit voreiligen Baumaßnahmen unter Druck und drängt sie zur Umsiedlung.

Das widerstrebt  auch der Mehrheit der Deutschen, wie eine letzte Woche von Greenpeace veröffentlichte Umfrage zeigt. Darin hatten 83 Prozent erklärt, sie erwarten von Politik und RWE, dass der Hambacher Wald erhalten bleibt. Knapp drei Viertel (72 Prozent) erwarten zudem, dass keine weiteren Dörfer wie Keyenberg und Kuckum den Braunkohlebaggern weichen müssen. 

RWE blockiert die Energiewende

Das Kerngeschäft von RWE ist die Braunkohleverstromung, nur knapp 0,6 Prozent der Stromerzeugung stammen aus Erneuerbaren Energien. Auf seiner Bilanzpressekonferenz im April erklärte der Konzern, dass er in Deutschland auch künftig nicht stärker in Erneuerbare Energien investieren wird. Damit blockiert RWE auch die notwendige Neuausrichtung von  Arbeitsplätzen in seinem Stammland Nordrhein-Westfalen. Keiner erwartet, dass der Strukturwandel im Rheinischen Revier leicht wird. Wichtig ist aber, dass der Konzern sich den Herausforderungen der Zeit stellt, statt weiter den Kopf in die Kohle zu stecken. Wenn Konzernchef Rolf Martin Schmitz oder andere dazu mal ins Gespräch kommen wollen: Die Aktivistinnen und Aktivisten im Container stehen ihnen gerne zur Verfügung.

>>> Aktionstag „Klima und Dörfer retten“  am Samstag, 22. Juni rund um Keyenberg. Alle Infos finden Sie hier. 

  • Greenpeace-Aktivist mit Kopfhörern

    Wer nicht hören will…

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Protest vor RWE-Zentrale

    Abschalten

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Banner mit "Kohle abschalten" auf dem Dach der RWE-Zentrale

    Mitarbeiter-Info

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Banner mit "Kohle abschalten" an Fassade von RWE-Zentrale

    Richtungsweisend

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Experte Kartsen Smid in der RWE-Zentrale

    Warten auf Schmitz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Namensschild für RWE-Chef Rolf Martin Schmitz

    Entgegenkommend

    Überspringe die Bildergalerie
  • RWE-Power-Vorstandschef Frank Weigand im Gespräch mit Greenpeace-Experten Karsten Smid

    Im Gespräch

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 22.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum. 

mehr erfahren

Vor der Jahrhundertaufgabe

  • 18.10.2021

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 13.10.2021

Greenpeace setzt sich nicht nur mit Worten sondern auch mit ganz konkreten Taten für den Klimaschutz ein. Seit 1999 beweist die Genossenschaft Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich! Und zwar wirtschaftlich und zuverlässig. 2016 ist Green Planet Energy mit mehr als 23.000 Mitgliedern die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands und beliefert über 112.000 Kunden mit sauberem Strom.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten schwimmen mit Banner und Gepäck zur Ölplattform

Mut gegen Klimawahnsinn

  • 24.09.2021

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.

mehr erfahren