Skip to main content
Jetzt spenden
© Jiri Rezac / Greenpeace

Greenpeace-Aktivisten protestieren in Großbritannien gegen Einfuhr schmutziger VW-Diesel

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im September 2015, fast auf den Tag genau vor zwei Jahren, kam der Dieselskandal ans Licht. VW wurde damals als erstem Autohersteller nachgewiesen, die Abgasreinigung seiner Autos so manipuliert zu haben, dass nur auf dem Prüfstand zufriedenstellende Werte zustande kamen. Kein Jahrestag zum Feiern, eine Überraschung haben Greenpeace-Aktivisten heute trotzdem für VW. Vor einem der größten Umschlaghäfen Großbritanniens in Sheerness protestieren sie gegen eine Lieferung aus Deutschland: Tausende von umweltschädlichen Pkw, die per Schiff ins Land kommen sollen.

Die dreckige Blechfracht wird von der Elbe Highway über den Ärmelkanal transportiert; sie liefert bis zu 2100 VW-Neuwagen aus Emden nach Großbritannien, darunter auch viele Dieselfahrzeuge. Im Hafenbecken von Sheerness fordern 66 Umweltschützer in Schlauchbooten und Kajaks von Volkswagen darum „Ditch Diesel“ – „Weg mit dem Diesel“. Auf dem angrenzenden Großparkplatz stehen die bereits gelieferten Autos – von den dort geparkten Diesel-PKW nehmen die Aktivisten die Autoschlüssel in Gewahrsam und hinterlassen Botschaften von Menschen, die ebenfalls den Ausstieg aus dem Diesel fordern.

Neue Fahrzeuge sind kaum sauberer

Denn obwohl die Gesundheits- und Umweltrisiken durch Dieselabgase hinlänglich bekannt sind, will die Autoindustrie nicht von der Technik lassen. „Der Abgasbetrug ist vor zwei Jahren aufgeflogen, aber die Autoindustrie verkauft weiter Lügen“, sagt Andree Böhling, Greenpeace-Experte für Mobilität. „Diesel-Pkw sind nicht sauber, und sie leisten keinen Beitrag zum Klimaschutz. Sie gehören abgeschafft.“

Selbst die modernsten Dieselmodelle stoßen auf der Straße viel zu viele Schadstoffe aus: Im Straßenverkehr überschreiten neun von zehn Euro-6-Modellen den NO2-Grenzwert, haben Untersuchungen des unabhängigen Forscherverbunds ICCT ergeben. Stickstoffdioxid verstärkt Atemwegserkrankungen wie Asthma und gefährdet besonders die Gesundheit von Kindern und älteren Menschen. Nach Hochrechnungen der Europäischen Umweltagentur sterben in der EU jährlich 68.000 Menschen vorzeitig durch NO2.

Das letzte (Schein-)Argument für den Diesel entkräftete gestern das Bundesverkehrsministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen: Diesel-Pkw sind ebenso klimaschädlich wie Benziner. Während neuzugelassene Diesel-Pkw im vergangenen Jahr im Schnitt 128 Gramm CO2 pro Kilometer ausgestoßen haben, lag der Ausstoß bei neuen Benzinern im Schnitt nur ein Gramm höher. Damit stellt sich die Frage, wie die Bundesregierung künftig Steuervorteile für den Diesel noch rechtfertigen kann.

Der Diesel ist ein Auslaufmodell

Die Hersteller von Dieselfahrzeugen kämpfen auf verlorenem Posten, sind aber noch in Rückzugsgefechten. Je eher sie einsehen, dass Diesel- und Verbrennungsmotoren überhaupt Auslaufmodelle sind, umso zuversichtlicher können sie selbst in die Zukunft sehen. Die Schweizer UBS-Bank geht in einem Ende 2016 veröffentlichten Report davon aus, dass der Diesel als Pkw-Antrieb bis zum Jahr 2025 nahezu vollständig vom Markt verschwinden wird. „Es gibt keinen Grund, am Diesel festzuhalten“, sagt Böhling. Aber gute Argumente dagegen: „Hersteller wie VW müssen sich sehr schnell vom Diesel verabschieden, um die Gesundheit der Menschen und das Klima zu schützen.“

  • Greenpeace-Aktivist vor VW-Diesel mit offener Motorhaube

    Unter der Motorhaube

    Überspringe die Bildergalerie
  • Sticker unter der Motorhaube

    VW eine kleben

    Überspringe die Bildergalerie
  • "Ditch Diesel"-Banner im Hafenbecken von Sheerness mit Kletterern

    Botschaft an VW

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kajak mit Banner auf der Themse

    Im Kajak für den Dieselausstieg

    Überspringe die Bildergalerie
  • Frachtschiff Elbe Highway vor Sheerness

    Schiff mit schmutziger Fracht

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kletterer am Schiffsrumpf der Elbe Highway

    Protest am Schiffsrumpf

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Studie: Verkehrswende für Deutschland (Kurzfassung)

Studie: Verkehrswende für Deutschland (Kurzfassung)

7 | DIN A4

3.74 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 22.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum. 

mehr erfahren

Vor der Jahrhundertaufgabe

  • 18.10.2021

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 13.10.2021

Greenpeace setzt sich nicht nur mit Worten sondern auch mit ganz konkreten Taten für den Klimaschutz ein. Seit 1999 beweist die Genossenschaft Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich! Und zwar wirtschaftlich und zuverlässig. 2016 ist Green Planet Energy mit mehr als 23.000 Mitgliedern die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands und beliefert über 112.000 Kunden mit sauberem Strom.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten schwimmen mit Banner und Gepäck zur Ölplattform

Mut gegen Klimawahnsinn

  • 24.09.2021

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.

mehr erfahren