Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Minister verschweigt die Wahrheit über die umweltzerstörende Kohleindustrie und versucht, die erneuerbaren Energien schlecht zu reden, kommentiert Greenpeace-Energieexperte Sven Teske die Debatte. Wie windig Clements Argumentation ist, zeigt sich an etlichen Beispielen. So arbeiten schon heute in der Branche der erneuerbaren Energien rund 130.000 Menschen - mehr als im gesamten Kohlebergbau und der Atomindustrie zusammen. Sollte der Bundeswirtschaftsminister mit seiner Kampagne Erfolg haben, wären Zehntausende dieser Arbeitsplätze gefährdet.

Ein anderes Beispiel sind die Märchen über die Effizienz von Kohlekraftwerken. Der durchschnittliche Wirkungsgrad der deutschen Kohlekraftwerke liegt derzeit bei 33 bis 36 Prozent. 60 bis 70 Prozent der Energie verpuffen ungenutzt. Die von Clement vorhergesagten Braunkohlekraftwerke mit einem Wirkungsgrad von 51 Prozent gibt es zurzeit noch nicht einmal als Prototyp. Doch mit einem Wirkungsgrad von 57 Prozent übertreffen Erdgaskraftwerke diese Kohlekraftwerke schon heute.

Darüber hinaus stoßen Erdgaskraftwerke nur halb so viel Kohlendioxid aus wie Kohlekraftwerke und sind somit wesentlich klimafreundlicher. Rund 41 Prozent der gesamten Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland stammen aus Kohlekraftwerken. Mit dem einseitigen Ausbau der Kohlekraft, schlussfolgert Teske, sind die geplanten Klimaschutzziele nicht zu erreichen. Statt neuer Kohlekraftwerke braucht die Bundesrepublik dezentrale Kraftwerke mit Erdgas, Windenergie, Biomasse und effizienten Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.

99 Steinkohle- und 46 Braunkohlekraftwerke in Deutschland mit einer Leistung von insgesamt rund 40.000 Megawatt sind älter als 35 Jahre und müssen ersetzt werden. Würde diese Chance für den Ausbau der erneuerbaren Energien genutzt, so könnten dadurch Zehntausende neue Arbeitsplätze geschaffen und das Klima geschont werden.

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Seit 1999 beweist Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich, wirtschaftlich und zuverlässig. 2022 ist sie die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren