Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach Ansicht von Greenpeace ist die Ökosteuer eines der sinnvollsten Projekte, das eine Bundesregierung jemals in Gang gesetzt hat. Die Steuer macht Energie teurer und Energiesparen darum attraktiv. Sie fließt in die Rentenkasse und senkt so die Lohnnebenkosten. Davon wiederum profitieren sowohl Arbeitnehmer wie Arbeitgeber.

Die Studie des Umweltbundesamtes (UBA) belegt das nun: Seit die Ökosteuer 1999 eingeführt wurde, sind die Lohnnebenkosten jährlich um acht Milliarden Euro gesunken. Davon sind rund 90 Prozent direkt in die Rentenkasse geflossen. Konkret heißt das: Dank Ökosteuer beträgt der Beitragssatz zur Rentenversicherung heute 19,5 statt 21,2 Prozent.

Für das Klima bringt die Steuer ebenfalls klare Vorteile. Eine repräsentative Umfrage für das UBA im September hat ergeben, dass 53 Prozent der befragten Autofahrer Umwelt schonender fahren und bei kürzeren Wegen auch häufiger als früher auf das Auto verzichten. Fast drei Viertel der 1.000 Befragten schalten ihre elektrischen Geräte ganz ab, statt sich mit dem Energie fressenden Stand-by-Modus beispielsweise bei Fernsehgeräten und Computern zufrieden zu geben.

Die Ökosteuer macht es also möglich: Wer Strom spart, trägt zum Klimaschutz bei, tut etwas für die Rentenversicherung, macht Arbeit billiger und Arbeitsplätze damit sicherer. Nur eines schafft die Ökosteuer nicht: Sie verteuert - manchen Gerüchten zum Trotz - nicht entscheidend das Benzin. Dafür sind andere Faktoren verantwortlich. Die Rohölpreise, der Dollarkurs und die Preispolitik der Mineralölkonzerne.

Seit Anfang 2003 ist die Steuer eingefroren. Ihre Gegner möchten sie am liebsten wieder abschaffen. Doch angesichts ihrer Vorzüge kann es nur eine Empfehlung geben: Die Ökosteuer hat sich bewährt, dieser gute Ansatz muss ausgebaut werden.

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren