Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Danach sollen Energieversorger nicht nur die Anteile von Kernkraft, Braunkohle, Steinkohle, Erdgas sowie erneuerbaren Energien im Energiemix ausweisen, sondern auch über die Menge der Kohlendioxid-Emissionen oder des radioaktiven Mülls Auskunft geben, die bei der Erzeugung des Stroms entstanden ist.

Greenpeace begrüßt, dass sich die Koalitionsfraktionen auf eine Verschärfung der Stromkennzeichnung einigen konnten. Energiekonzerne müssen nun auch darüber informieren, wie stark die Erzeugung ihres Stroms das Klima belastet und wie viel Atommüll dabei anfällt, freut sich Jörg Feddern, Energieexperte von Greenpeace. Mit diesen Informationen können Millionen von Kunden endlich zwischen dreckigem und sauberem Strom unterscheiden. Verbraucher haben Macht und können sie bald auch auf dem Energiemarkt ausüben.

Wichtig ist jetzt, das Kennzeichnungslabel einheitlich zu gestalten, damit der Verbraucher leicht vergleichen kann, fordert Feddern. Bislang fehlt allerdings die Verpflichtung, das Herkunftsland des Stromes zu nennen. Aber nur darüber erfährt der Verbraucher, ob sein Strom aus unsicheren Atomkraftwerken aus der Ukraine oder Tschechien stammt. Hier müssen die Koalitionsfraktionen noch nachbessern.

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren