Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das EEG verpflichtet die Netzbetreiber bislang, Strom auserneuerbaren Energien ins Netz aufzunehmen und zu einem festen Tarif zuvergüten. Diese Mehrkosten können sie bislang auf alle Endverbraucherumlegen. Clement möchte die größten Stromschlucker, die Aluminium- undChlorindustrie, von der durch das EEG geregelten Ökostrom-Umlagebefreien. Dadurch würde das EEG so weit ausgehöhlt, dass der Ausbauerneuerbarer Energien gefährdet wäre. Die energieintensive Industriewürde nämlich ausschließlich auf Atom- und Kohlestrom setzen, den sieauch noch zu Dumping-Preisen erhält.

Schon heute bekommt die Industrie ihren Strom fast umsonst, sagtGreenpeace-Energieexperte Sven Teske, und die Zeche zahlen dieprivaten Verbraucher. Wenn die Konzerne jetzt nicht einmal mehr denZehntel Cent Ökostrom-Umlage zahlen, stehlen sie sich vollends ausihrer gesellschaftlichen Verantwortung.

Wir fordern Herrn Clement auf, auch in seinem Ressort Konzepte fürdie Schaffung von Arbeitsplätzen für den Klimaschutz zu entwickeln,anstatt bestehende Gesetze außerhalb seines Zuständigkeitsbereiches zusabotieren, sagt Teske. Fakt ist, daß das EEG in den vergangenen zehnJahren über 100.000 neue Arbeitsplätze geschaffen, und mehr als zehnMillionen Tonnen des Klimakillers Kohlendioxid eingespart hat.

Um die Erfolgstory des EEG auch in Zukunft fortzuschreiben, hatGreenpeace einen 16-seitigen Vorschlag für eine weitere Verbesserungdes Gesetzes erarbeitet. Für uns sind drei Aspekte besonders wichtig,erklärt Teske:

1. Der Anteil erneuerbarer Energien an der Gesamtstrommenge muss vonden geplanten 12,5 Prozent (bis zum Jahr 2010) auf 30 Prozent (bis2020) erhöht werden.

2. Den für Offshore-Windparks notwendigen Ausbau des Stromnetzessollen zukünftig die Stromnetzbetreiber und nicht - wie zur Zeit üblich- Windparkbetreiber übernehmen. Die notwendigen Kabel vom Land bis zur12-Seemeilen-Grenze soll der Netzbetreiber finanzieren, der dieMehrkosten dann auf alle deutschen Stromnetzbetreiber umlegen kann.

3. Es darf keine Härtefallregelung für die energieintensiveIndustrie geben. Teske: Die Forderung nach einer Befreiung von den EEG-Umlagekosten lehnt Greenpeace strikt ab.

Hier finden Sie unseren 16 Seiten starken Entwurf zum Herunterladen. (PDF, 65 kb).

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren