Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten überreichen Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier eine Torte mit Kohlekraftwerken aus Marzipan.
Mike Schmidt / Greenpeace

Greenpeace-Aktivisten drängen neuen Wirtschaftsminister Altmaier zu Kohleausstieg

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Käse-Sahne-, Sacher- oder Schwarzwälder-Kirsch-Torte kann jeder versierte Konditor. Aber eine Kohlemeiler-Abschalttorte? Die kann nur Greenpeace: ein Sahnestück, Geschmacksrichtung Schoko, mit drei Kraftwerken aus Marzipan obendrauf und der Aufforderung „Stück für Stück raus aus der Kohle.“

Vernaschen durfte das kalorienreiche Unikat Peter Altmaier (CDU), frischgebackener Bundeswirtschafts- und Energieminister und als solcher in der Pflicht, dreckige Kohlekraftwerke endlich vom Netz zu nehmen. Denn nur so kann Deutschland seine Klimaschutzziele erreichen. Wie der schrittweise Ausstieg gelingen kann, hat Greenpeace im „Sofortprogramm Kohle 2018“ dargelegt – das kohle(hydrat)reiche Backwerk sollte Altmaier dazu animieren, das Papier intensiv zu studieren und die darin beschriebenen Maßnahmen schleunigst umzusetzen.

Klimaschutzziele für 2030 nicht verpassen

„Hauen Sie rein beim Kohleausstieg!“, ermunterte Greenpeace-Sprecher Tobias Münchmeyer den neuen Minister. „Wird der überfällige Ausstieg weiter aufgeschoben, riskiert die neue Bundesregierung, auch das Klimaschutzziel für 2030 zu verpassen.“  

Denn das Ziel für 2020 haben CDU und SPD mit Unterzeichnung des Koalitionsvertrags offiziell aufgegeben. Damit Klimaschutz dennoch eine Chance hat, sind jetzt die „Ergänzungsmaßnahmen“ zur Senkung von CO2-Emissionen wichtig, die im Koalitionsvertrag festgeschrieben sind. „Nur wenn im Rahmen dieser Maßnahmen die ersten dreckigen Kohlekraftwerke in diesem Jahr gedrosselt oder geschlossen werden und eine Kommission zum Kohleausstieg zügig Ergebnisse vorlegt, gibt es wieder einen Hoffnungsschimmer für den Klimaschutz“, so Münchmeyer.

Wie genau Altmaiers Kohleausstiegs- und Klimaschutzpläne aussehen, dazu äußerte sich der Minister nicht; dafür darf er nun erst einmal an Marzipanmeilern kauen. Bleibt zu hoffen, dass er auch in Sachen Klimaschutz und Abschaltung der Kohlekraftwerke jede Menge Biss hat.

  • Torte mit Kohlekraftwerken aus Marzipan. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erhielt sie an seinem ersten Tag im Amt von Greenpeace-Aktivisten.

    Kohlehydrate gegen Kohlekraftwerke

    Überspringe die Bildergalerie
  • Mit der Klimaschutzziel-Jahreszahl 2020, gefertigt aus Eisblöcken, demonstrieren Greenpeace-Aktivisten vor der SPD-Zentrale in Berlin für Klimaschutz

    Eiszeit fürs Klima?

    Überspringe die Bildergalerie
  • Braunkohlekraftwerk Weisweiler bei Eschweiler in Nordrhein-Westfalen

    Macht Dreck, muss weg

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Seit 1999 beweist Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich, wirtschaftlich und zuverlässig. 2022 ist sie die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren