Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivisten mit Bannern und brennendem CO2-Schriftzug vor dem Kanzleramt
© Paul Langrock / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Am Ende lief es besser als erwartet beim Aktionsprogramm Klimaschutz. Zwar muss der Energiesektor tatsächlich nur 22 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich einsparen und damit deutlich weniger als möglich gewesen wäre. Aber das Programm benennt noch einmal explizit die Einsparungen durch die bereits eingeleiteten Maßnahmen. Alleine dadurch senkt der Energiesektor seinen CO2-Ausstoß bis 2020 um 71 Millionen Tonnen verglichen mit dem Wert von 2012. Macht unter dem Strich also 93 Millionen Tonnen CO2 weniger aus Deutschlands Kraftwerken in den kommenden sechs Jahren.

Tobias Münchmeyer, Greenpeace-Experte für Energie, lobt die Entscheidung: „Die Bundesregierung macht endlich Ernst beim Klimaschutz. Greenpeace begrüßt, dass der Energiesektor mit insgesamt 93 Millionen Tonnen einen fairen Beitrag leisten soll.“ Gleichzeitig aber mahnt Münchmeyer, auch rasch den Weg zu diesem Ziel festzuzurren. „Jetzt muss die Bundesregierung sicherstellen, dass dieser Beschluss auch tatsächlich umgesetzt wird und ihn nicht die Kohle-Lobbyisten im Bundestag zerfleddern.“

Denn wie die geplante Reduktion erreicht werden soll, bleibt momentan unklar. Ohne einige der besonders schmutzigen Kohlekraftwerke zu schließen, wird sie aber kaum möglich sein. „Gelingt die Umsetzung, dann ist das Aktionsprogramm faktisch der Einstieg in einen schrittweisen Kohleausstieg“, sagt Münchmeyer. „Damit wäre der Bundesregierung ein großer Wurf beim Klimaschutz gelungen, der den internationalen Klimaverhandlungen weiteren Schwung verleihen würde. Gleichzeitig bekommt die Kohleindustrie endlich die nötige Planungssicherheit, um den Strukturwandel sozialverträglich zu organisieren.“

Mehr zum Thema

Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren
Photovoltaikanlage auf dem Kanzleramtdach, April 2004

Sonnenkraft

  • 08.01.2021

Sonnenenergie ist der Hit unter den Erneuerbaren, da sie quasi ohne zusätzlichen Flächenverbrauch etwa auf Dächern installiert werden können. Neben Wind ist Sonne die wichtigste erneuerbare Energie.

mehr erfahren