Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit der Aktion in Berlin fordern wir die EU- und G8-Minister auf, ehrgeizige Standards für die Effizienz elektrischer Produkte aufzustellen. Bei der herkömmlichen Glühbirne ist die Verschwendung besonders augenfällig: 95 Prozent ihrer Energie gehen in Form von Wärme verloren. Das heißt, sie beheizt in erster Linie ihre Umgebung. Nur fünf Prozent der Energie werden in Licht umgewandelt. Auf ganz Europa hochgerechnet, bedeutet das Millionen Tonnen Treibhausgase oder 25 Kraftwerke - für nichts.

Die gute alte Glühbirne ist also ein ausgewiesener Klimafeind und ein Muster an Ineffizienz - aber leicht auszumustern. Längst sind gute Energiesparlampen auf dem Markt. Zwar sind sie in der Anschaffung teurer, doch das machen sie leicht wieder wett. Sie entlasten die Stromrechnung und schonen das Klima - und das viele Jahre lang. Wer nur drei 60-Watt-Glühbirnen durch Energiesparlampen mit 11 Watt ersetzt, spart jährlich rund 100 Kilogramm CO2 ein.

{image_r}Inzwischen gibt es erste Ansätze, die Relikte aus der Zeit der Verschwendung zu verbieten. Australien hat den Auftakt gemacht. Aber auch in Mitgliedsländern der EU wird bereits über ein Verbot nachgedacht, so in Großbritannien. Redet nicht länger - tut es, fordert Greenpeace. Der Aufwand ist gering, der Nutzen umso größer und die Signalwirkung für den Klimaschutz enorm. Bis 2010 sollte die energiesparende Beleuchtung von privaten und öffentlichen Gebäuden Pflicht sein.

Die Glühbirnen-Aktion ist der Anfang einer internationalen Greenpeace-Kampagne für sparsamere Elektroprodukte. Energieeffizienz ist eine überwältigend simple, logische und profitable Art, die Hälfte unseres Klimaproblems zu lösen, erklärt Sharon Becker von Greenpeace International. Wir können es uns gar nicht leisten, diesen Weg nicht zu gehen. Weniger CO2-Emissionen, geringerer Verbrauch, niedrigere Rechnungen - jeder gewinnt. Warum sollten wir diese Chance verpassen?

Bei den zerschredderten Glühbirnen in Berlin handelte es sich um Ausschuss, der Greenpeace von Firmen zur Verfügung gestellt worden war.

  • Vergleich Glühbirne und Energiesparlampe

    Energiesparen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Effizienz: Die Energiequelle der Zunkunft

Effizienz: Die Energiequelle der Zunkunft

3 | DIN A4

119.7 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren