Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hausaufgaben müssen nun die EU-Kommission und die irischeRatspräsidentschaft machen: Sie sollen dieses Ziel in verbindlichesEU-Recht umsetzen. Mit Hilfe einer entsprechenden Richtlinie sollen dieErneuerbaren Energien gefördert werden.

Die Konferenz ist ein Erfolg für die weitere europäische Energiepolitik,kommentiert Sven Teske, Energie-Experte bei Greenpeace. DieDelegierten haben die erste Hürde genommen, um Erneuerbare Energien inEuropa und damit den Schutz des Klimas zu stärken: Mindestens 20Prozent soll der Anteil sauberer Energien bis 2020 betragen. Jetzt istdie EU-Kommission gefordert.

Bislang sah gerade der Beitrag der Kommission eher mau aus.Insbesondere die zuständige Kommissarin Loyola de Palacio hat immerwieder eine Einigung auf klare Ziele verhindert. Deshalb warnt Teske: Die Kommission darf sich nicht dem Druck der Energiekommissarin beugen- eine vehemente Gegnerin von Erneuerbaren Energien. Obwohl sie dieSchirmherrschaft dieser Konferenz übernommen hatte, hielt sie es nichteinmal für notwendig, auf der Konferenz zu erscheinen.

Die Tagung diente auch der Vorbereitung der für Juni in Bonngeplanten Regierungskonferenz Renewables 2004. Zu ihr hat Deutschlandeingeladen, nachdem man sich auf dem Weltgipfel für nachhaltigeEntwicklung in Johannesburg 2002 auf keine klaren Ziele für dieErneuerbaren Energien einigen konnte.

Mit dem Verhandlungserfolg in Berlin steigt nun die Chance, dassdie Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien gelingt, die vom1. bis zum 4. Juni in Bonn stattfindet, sagt Teske. Wenn Europa sichso ins Zeug legt, dann fällt es den teilnehmenden Ländern aus Asien,Afrika und Südamerika wesentlich leichter, sich ebenfalls für denAusbau der klimafreundlichen Energien einzusetzen. (mir)

Weitere Informationen zu einem Fahrplan für saubere Energieversorgung in der Zukunft finden Sie in unserer Studie: Solar Generation (PDF, 2,6 Mb).

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Seit 1999 beweist Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich, wirtschaftlich und zuverlässig. 2022 ist sie die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren