Skip to main content
Jetzt spenden
Woher kommt der Strom?
© Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Es ist sicher nicht überraschend, dass das Wirtschaftsministerium mit dem Portal seine eigenen energiepolitischen Ziele verfolgt. Nur leider weichen diese zuweilen deutlich von den Positionen der Bundesregierung ab. Zur erwünschten Transparenz trägt das Protal damit nicht bei. Gerade die Themen Atomenergie, Klimaschutz und Kohlekraftwerke werden leider sehr einseitig dargestellt, sagt Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace.

Unter den Rubriken Energiemix, Strompreise, Anbieterwechsel und Stromsparen sollen sich die Verbraucher umfassend informieren können. Zu jedem der Themen gibt es Einsteigerinfos und Hintergrundwissen. Außerdem kann man mehr über die politischen Ziele zu den jeweiligen Themen erfahren.

Besonders die Argumente für die Atomenergie sind nicht nur in Fachkreisen, sondern innerhalb der Bundesregierung selbst sehr umstritten. Zum Beispiel kann von einer sicheren wissenschaftlichen Lösung der Endlagerung des radioaktiven Atommülls überhaupt noch keine Rede sein.

Auch der Einsatz von Kohlekraft ist keineswegs so unproblematisch für das Klima wie vom Wirtschaftsministerium dargestellt. Entgegen den Aussagen im Verbraucherportal gefährdet die Kohlekraft durch ihren hohen CO2-Ausstoß sehr wohl die deutschen Klimaziele. Besonders wenn die zurzeit geplanten neuen Kohlekraftwerke wirklich gebaut werden, kann die Reduzierung der Treibhausgase nicht erreicht werden.

Bemerkenswert ist auch, dass das Wirtschaftsministerium in zentralen Positionen der Bundesregierung widerspricht. So wird unter der Rubrik Energiemix davon gesprochen, dass es Ziel der Bundesregierung sei, den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2020 um 30 Prozent zu reduzieren. Die Bundesregierung hat sich allerdings auf der letzten Weltklimakonferenz in Bali auf eine Reduktion der Klimagase um 40 Prozent festgelegt.

Mehr zum Thema

“Scholz, pack das an!”

  • 10.11.2021

Zum Endspurt der Koalitionsverhandlungen demonstrieren Greenpeace-Aktive mit Katastrophen-Schutt für eine stärkere Rolle der SPD im Klimaschutz

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 22.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum. 

mehr erfahren

Vor der Jahrhundertaufgabe

  • 18.10.2021

Nie gab es bei Klima- und Artenschutz so viel zu tun. Aktivist:innen erinnern die Verhandelnden der Ampelkoalition an ihre historische Verantwortung.

mehr erfahren
Windenergie in Sachsen-Anhalt

Ökostromanbieter

  • 13.10.2021

Greenpeace setzt sich nicht nur mit Worten sondern auch mit ganz konkreten Taten für den Klimaschutz ein. Seit 1999 beweist die Genossenschaft Green Planet Energy: Sauberer Strom ohne Atom und Kohle ist möglich! Und zwar wirtschaftlich und zuverlässig. 2016 ist Green Planet Energy mit mehr als 23.000 Mitgliedern die größte Energie-Genossenschaft Deutschlands und beliefert über 112.000 Kunden mit sauberem Strom.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisten schwimmen mit Banner und Gepäck zur Ölplattform

Mut gegen Klimawahnsinn

  • 24.09.2021

Vier Aktivist*innen haben eine Ölplattform besetzt. Sie fordern, jede weitere Ausbeutung von Öl und Gas sofort zu stoppen. Offshore-Wind statt Öl ist ihre Devise gegen Klimakrise.

mehr erfahren