Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivistinnen haben mit Hilfe eines Hochdruckreinigers: "Klima schützen - Vattenfall kündigen" auf die Straße vor dem Vattenfall-Kundenzentrum in Hamburg geschrieben.
Doerthe Hagenguth/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Greenpeacer protestierten damit gegen die katastrophale Klimapolitik des Energieriesen. Denn Vattenfall zerstört das Klima mehr als jeder Andere. Kein Energiekonzern produziert den Strom so klimaschädlich wie Vattenfall. Mit 890 Gramm Kohlendioxid pro erzeugter Kilowattstunde Strom ist Vattenfall Deutschlands klimaschädlichster Stromanbieter.

Von Begeisterung über den Besuch war bei Vattenfall rein gar nichts zu spüren. Der Werkschutz in Hamburgs City Nord rief sofort nach der Polizei. Diese eilte dem Werkschutz unter Blaulicht zu Hilfe und erteilte schnellstens Platzverweise gegen die Aktivisten.

{image_r}Die Greenpeacer ließen Vattenfall, den Werkschutz und die Polizei erstmal hinter sich zurück und wandten sich einem anderen Vattenfall-Hot Spot zu. Auch in der Spitalerstraße kam der Hochdruckreiniger zum Einsatz und die Botschaft war schnell hinterlassen - trotz Polizei.

Aber auch dort waren die Aktivisten nicht erwünscht. Und so machten sie sich erneut auf die Suche nach einem geeigneten Ort, an dem sie ihre Botschaft hinterlassen konnten.

Liebe Hamburgerinnen und Hamburger, haltet die Augen offen. Vielleicht ist in Kürze vor Ihrer Haustür, die Klimabotschaft zu lesen. Und auch Ihr Anderen nicht vergessen: Klima schützen - Strom wechseln - Vattenfall kündigen. Wechseln Sie doch einfach zu einem Ökostromanbieter, das geht auch online.

  • Greenpeace-Aktivistinnen haben mit Hilfe eines Hochdruckreinigers: "Klima schützen - Vattenfall kündigen" auf die Straße vor dem Vattenfall-Kundenzentrum in Hamburg geschrieben.

    Clean Graffity

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Climate Protection Action in Front of the ECB in Frankfurt

EZB kann Inflation senken und Klimaschutz fördern

  • 03.02.2022

Die Europäische Zentralbank soll die Preisstabilität in Europa sichern. Wie kann sie in Zeiten steigender Inflation Klimaschutz fördern? Interview mit Greenpeace-Finanzexperte Mauricio Vargas.

mehr erfahren
Staff Portrait of Mauricio Vargas

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 01.01.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren