Skip to main content
Jetzt spenden
Jugendliche demonstrieren auf  Fridays for Future
© Gordon Welters / Greenpeace

Greenpeace veröffentlicht juristische Stellungnahme zum Klimaschutzgesetz

Der Entwurf für ein Klimaschutzgesetz von Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) liest sich gut: Darin sollen  die Klimaschutzziele der Bundesrepublik endlich rechtlich bindend festgeschrieben werden. Außerdem wird jeder Sektor, also Landwirtschaft, Verkehr, Abfallwirtschaft, Energie, Industrie und Gebäude einzeln in die Pflicht genommen: Es gibt für jeden Bereich klare, stetig sinkende Jahresmengen für Treibhausgasemissionen. Jedes Fachministerium ist selber verantwortlich, dass diese Klimaziele erreicht werden.

So ein Klimaschutzgesetz, wie Schulze Mitte Februar vorgelegt hat, braucht das Land jetzt. Denn so könnte wirkungsvoll das Klima geschützt werden. Jedes Jahr müssen in allen Sektoren die Treibhausgasemissionen sinken, und zwar spürbar. Dafür sind verbindliche Ziele und ein klarer Rahmen notwendig. Zu diesem Ergebnis kommt eine juristische Stellungnahme der Rechtsanwältin Dr. Roda Verheyen im Auftrag von Greenpeace. Damit könnte verhindert werden, dass der Verkehrssektor weitere 30 Jahre lang beim Klimaschutz schläft, der Kohleausstieg verschleppt wird oder sich das Landwirtschaftsministerium vor seinem Teil der Aufgabe drückt. 

Aufschrei der Union unnötig

Doch es gibt Kräfte, denen so viel wirkungsvoller Klimaschutz ein Dorn im Auge wäre. Prompt kam besonders aus Reihen der Union heftiger Protest gegen den Gesetzentwurf. Das sei ja Klimaplanwirtschaft, die direkt in eine Umwelträte-Republik führe, hieß es

Aber mal halblang: Die Große Koalition hat sich in ihrem Koalitionsvertrag dazu verpflichtet, im Jahr 2019 ein Klimaschutzgesetz zu verabschieden. Denn Deutschland braucht dringend ein Gesetz, das einen klaren Rahmen für den Klimaschutz schafft und Klimaziele rechtlich verbindlich festlegt. Der vorliegende Entwurf konkretisiert erst einmal in weiten Teilen nur, wozu die Bundesrepublik ohnehin schon durch Vorgaben aus der EU verpflichtet ist. Und ist schon deshalb notwendig, um millionenschwere Strafzahlungen zu vermeiden, die Deutschland beim Nichterreichen seiner Klimaziele drohen, so das Rechtsgutachten.

Klimaschutzgesetz jetzt!

Die Welt ist bereits mitten in der Klimakrise. Deutschland darf sich nicht länger vor seiner Verantwortung für Klimaschutz drücken. Dazu kann das vorliegende Klimaschutzgesetz einen Beitrag liefern, wenn es rechtlich bindende Minderungsziele festschreibt und die zuständigen Ministerien in die Pflicht nimmt. Außerdem ist es EU-, wie auch verfassungs- und haushaltsrechtlich geboten. Statt also weiterhin zu blockieren, sollte die Bundesregierung endlich anpacken und noch bis zur parlamentarischen Sommerpause das Klimaschutzgesetz auf den Weg bringen.

Stellungnahme zum Klimaschutzgesetz

Stellungnahme zum Klimaschutzgesetz

18 | DIN A4

537 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren