Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Bau neuer Kohlekraftwerke ist mit den deutschen Klimaschutzzielen unvereinbar, erklärt Karsten Smid, Klimaexperte von Greenpeace. Eine solche Anlage läuft 40 bis 50 Jahre lang. Wer heute weiter auf Kohle setzt, zementiert bis ins Jahr 2050 eine klimaschädliche und nicht zukunftsfähige Energieversorgung.

Das geplante Kohlekraftwerk Moorburg ist nicht nur überdimensioniert. Es hat auch einen schlechteren Gesamtwirkungsgrad als das 50 Jahre alte Kraftwerk Wedel, das es ersetzen soll. Greenpeace sammelt auf der Beluga Unterschriften für eine Volkspetition gegen das unsinnige Projekt.

Die Beluga II wird im August in den Häfen von sechs Städten anlegen, die als Standorte für neue Kohlekraftwerke vorgesehen sind. Aktuell ist bis 2012 der Bau von 27 neuen Kohlekraftwerken mit einer Kapazität von 25.000 Megawatt in Planung. Sie werden für die kommenden Jahrzehnte die Atmosphäre jährlich mit zusätzlichen 147 Millionen Tonnen CO2 belasten.

Mit einem 7,50 mal 7,50 Meter großen Transparent Keine neuen Kohlekraftwerke - Klimaschutz geht anders! protestiert Greenpeace auf der Beluga gegen diese Baupläne. Sie dürfen in dieser Form nicht verwirklicht werden.

Greenpeace setzt stattdessen auf kleine dezentrale Kraftwerke, bei denen die Wärme durch die sogenannte KWK-Technik ausgekoppelt wird. Damit entspricht ein Kraftwerk höchsten Effizienzkriterien. In der Praxis werden aber viel zu viele Anlagen geplant, und einzelne Kraftwerke sind überdimensioniert. Daher fordert Greenpeace, bei der Planung dem Klimaschutz absoluten Vorrang einzuräumen.

Für Interessierte: Tourdaten der Beluga

Die Beluga wird für Besucher in den Häfen geöffnet sein. Sie können sich auf dem Schiff auf einer Ausstellung, Vorträgen sowie Filmvorführungen über die Auswirkungen von Kohlekraftwerken auf das Klima und Alternativen bei der Stromerzeugung informieren.

Bis Sonntag liegt das Schiff an den Hamburger Landungsbrücken zwischen Brücke 8 und 9. Für Besucher ist es ab 12 Uhr geöffnet. Am Samstag und Sonntag um 20:15 Uhr wird an Brücke 10 der Al-Gore-Klimafilm Eine unbequeme Wahrheit in einer Open-Air-Vorführung gezeigt. Als Leinwand dient ein Transparent zwischen den Schiffsmasten. Ab 3. August liegt die Beluga in Kiel.

Als weitere Stationen sind vorgesehen: Rendsburg (7. August), Wilhelmshaven (11. und 12. August), Bremerhaven (13. und 14. August) und Bremen (18. und 19. August). Am 22. August wird die Beluga in Oldenburg liegen, vom 24. bis 26. August in Dörpen. Da hier die Liegeplätze noch nicht feststehen, können wir für Oldenburg und Dörpen derzeit keine Open-Boat-Termine angeben.

Das Greenpeace-Schiff Beluga II ist ein neu gebauter Klipper. Dieser Schiffstyp wurde vor rund 200 Jahren in den Niederlanden entwickelt. Die Beluga ist speziell als kombiniertes Fluss- und Küstenschiff konzipiert.

Mehr zum Thema

Sun Flower and Wind Energy in Germany

Ökostromanbieter

  • 16.12.2022

Wie finde ich den richtigen Stromanbieter? Diese Frage stellen sich viele. Denn Stromgewinnung aus fossiler Energie schädigt das Klima und die Umwelt.

mehr erfahren
Heavy Rain Disaster in Southwest Germany

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe

  • 15.07.2022

Im Juli 2021 erlebte das Ahrtal eine beispiellose Flut, die viele Todesopfer forderte. Rainer Doemen hat die Katastrophe erlebt und setzt sich für einen nachhaltigen Wiederaufbau der Region ein.

mehr erfahren
Licht fällt aus einem Dachfenster

Wärmewende

  • 23.02.2022

Auch Gebäudewärme muss schnell klimaneutral erzeugt werden, wollen wir die Klimaziele schaffen und unabhängig vom Import fossiler Energien werden. Eine Wärmewende muss her, und Greenpeace sagt, wie.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren