Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das EEG vernichtet keine Arbeitsplätze, es schafft neue. Seit 1991 sind allein in diesem Bereich über 130.000 neue Arbeitsstellen entstanden. Die zukunftsfähigen Arbeitsplätze wären gefährdet, wenn das EEG durch Ausnahmeregelungen aufgeweicht wird - das kann wohl kaum das Ziel einer Gewerkschaft sein, sagt Sven Teske, Experte für erneuerbare Energien bei Greenpeace.

Teske fordert: Anstatt das die Aluminiumindustrie behauptet, sie zahle zu hohe Strompreise, sollten die Unternehmen besser überprüfen, ob die Netzbetreiber ihnen nicht eine viel zu hohe Ökostrom-Umlage berechnen. Denn bislang gibt es in diesem Bereich keinerlei staatliche Kontrolle. Greenpeace hat den Verdacht, dass die Netzbetreiber die Umlage künstlich hoch halten, um das gesamte EEG zu diskreditieren. Auf diese Masche sollte auch die IG Bergbau, Chemie, Energie nicht hereinfallen.

Bundesumweltminister Trittin ist im März 2003 eingeknickt und hat die auf ein Jahr befristete Ausnahmeregelung zugesagt. Ein Fehler, der das ganze EEG gefährden könnte. Die Aussage, das dafür die seit langem geforderte Regulierungsbehörde für den Strommarkt ab Juli 2004 eingeführt wird - die er quasi als Gegenleistung von der Stromindustrie ausgehandelt hat - führt in die Irre. Die Regulierungsbehörde wird von der EU-Kommison gefordert, kritisiert Teske das Vorgehen des Umweltministers.

Am kommenden Montag veranstalten die Grünen eine Anhörung, in der es neben der Ausnahmeregelung um die weitere Ausgestaltung des EEG geht. Greenpeace wird dabei sein einen eigenen Vorschlag für den neuen Gesetzestext vorlegen. (bes)

Anmerkungen:

Ökostrom-Umlage nach EEG: Das EEG schreibt vor, dass die Netzbetreiber Ökostrom ins Netz aufnehmen und vergüten müssen. Die Mehrkosten dafür können sie auf alle Endverbraucher umlegen.

Mehr zum Thema

Volkswirt Mauricio Vargas, Finanzexperte von Greenpeace

Grüne Inflation ist ein Mythos

  • 20.01.2022

Warum fossile und nicht erneuerbare Energien die aktuelle Inflation antreiben und wie die Energiewende für stabile Preise sorgen kann – ein Interview mit Volkswirt Mauricio Vargas von Greenpeace.

mehr erfahren
Arbeiter installieren Photovoltaikanlage auf Dach vor Reichstag in Berlin

Viel hilft viel

  • 21.10.2021

Die älteste Leier der deutschen Klimapolitik? „Man darf die Wirtschaft nicht überfordern.“ Nun zeigt eine Greenpeace-Studie: Mehr Klimaschutz schafft Jobs und Wachstum.

mehr erfahren
Lisa Göldner, Energie-Expertin bei Greenpeace

“Vorrang für Mensch und Klima”

  • 27.09.2021

Für die Bundestagswahl waren Klimaschutzthemen so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa Göldner.

mehr erfahren
Neues Logo von Green Planet Energy

Neuer Name - Gleicher Inhalt

  • 16.09.2021

Der Ökoenergieanbieter „Greenpeace Energy“ heißt seit dem 16. September „Green Planet Energy“. Sonst ändert sich nichts: Ambitionierter Klimaschutz und unabhängige Genossenschaft bleiben.

mehr erfahren
Windrad nahe Zülpich

Organisierter Gegenwind

  • 15.07.2021

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

mehr erfahren
Das erste Geothermiekraftwerk Deutschland verwandelt Erdwärme in Strom, November 2003

Geothermie

  • 08.01.2021

Die Nutzung von Erdwärme hat einen großen Vorteil: Sie kann unabhängig von Wetter, Jahreszeit oder Lichtverhältnissen Energie bereitstellen.

mehr erfahren